Sound Of Yell - Brocken Spectre - Cover
Große Ansicht

Sound Of Yell Brocken Spectre


  • Label: Chemikal Underground/Rough Trade
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Fülle an Instrumenten, die nach Big Band aussieht und nach Ein-Mann-Projekt klingt.

Stevie Jones ist ein interessanter Mann. Tragen wir zunächst ein paar Fakten zusammen: Er ist gebürtiger Schotte und benennt seine Band Sound Of Yell nach den Gewässern rund um die Shetlandinseln. Er scheint ein Mann der Taten, denn Schreiben, Zusammenstellen, Arrangieren, all das hat er auf diesem Debütalbum selbst übernehmen wollen. Seine musikalischen Wurzeln liegen in verschiedenen Genres, darunter Psychedelic-Folk und Jazz-Improvisationen.

Das hört man auch. Denn der Tonträger möchte nicht so recht in eine Schublade gesteckt werden. Da klimpert es, da zuckt es, da plätschert es ganz sachte vor sich hin - ohne, dass man wirklich sagen könnte: Das ist es! Wenn man gerade den Jazz hört, ist es das letzte Element, Improvisation, wonach das Gesamtwerk am ehesten klingt, und nicht mal das trifft gänzlich zu. Was man nicht hört, ist die Tatsache, dass eine Vielzahl von Musikern an den acht Songs auf „Brocken Spectre“ beteiligt ist.

Die Platte klingt vielmehr nach einem Ein-Mann-Projekt, dabei hat sich Jones enorme Unterstützung aus Glasgow geholt und diese Unterstützer bringen gleich eine ganze Palette an Instrumenten mit. Sie alle namentlich aufzuführen, würde wohl etwas zu weit führen, aber so viel sei verraten: Sound Of Yell warten mit mehreren Gitarren, einem Schlagzeug, einem Bass, zwei Violinen, einem Cello, einer Klarinette, einer Harmonika, einer Flöte, einem Klavier und Percussions auf, ohne jemals überladen zu klingen.

Womit wir auch schon beim Schwachpunkt wären. Da ist eine Bandbreite an talentierten Musikern und sie alle tröpfeln so vor sich hin. Nichts will so richtig zusammenpassen und während das sicherlich die Intention Jones‘ war, braucht der Hörer lange, um die Frage des „Warums“ zu beantworten. Ab und an blitzt ein Aha-Effekt hindurch, aber es ist nicht ganz leicht, den Zugang zu finden und dann nicht gleich wieder herausgeworfen zu werden.

Anspieltipps:

  • Hitherto
  • Iguacu
  • Scuttling

Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
Diskutiere über „Sound Of Yell“
comments powered by Disqus