Mr. Oizo - The Church - Cover
Große Ansicht

Mr. Oizo The Church


  • Label: Brainfeeder/Rough Trade
  • Laufzeit: 29 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Druff, immerzu druff. Vielleicht lieber nicht so viel Weihrauch einatmen.

Das Enfant terrible des französischen Elektro ist zurück, nach dem Soundtrack für den Indie-Film „Wrong“ dieses Mal mit seinem fünften Studioalbum. Chaos regiert nach wie vor, doch man kriegt das Gefühl, dass Quentin Dupieux dieses Mal noch einen draufsetzen wollte. Wirklich Neues kommt dabei aber auch nicht raus. Stattdessen lässt er sich maßgeblich von Zeitgenossen wie Otto von Schirach und Jackson And His Computerband beeinflussen.

Ansonsten gibt es auf 29 Minuten Länge eine wilde Mischung aus French Elektro, HipHop, Acid, Miami Bass und Speed. Dupieux lässt sich da nicht lumpen und gibt schon mit „Bear Biscuit“ ordentlich auf die Fresse: zerhackte Vocals, Sirenen-Sounds, Glitch, Sechsjährige nach zehn Red Bull. „Ham“ hingegen versucht nicht, überall gleichzeitig zu sein, und ist ein ganz netter, treibender Acid-Track mit zirpenden Sounds und einer durchmarschierenden Bassdrum. Der Stressfaktor der Musik nimmt ab, ist aber immer noch unangenehm hoch. 29 Minuten? Kein Zuckerschlecken.

Denn „Destop“ lässt Herr Oizos DJ-Herz höher schlagen und reiht sich nahtlos an „Ham“ an: gleich bleibende Beats, etwas melodischere Oldschool-Synthies, wie sie Labelkollege Daedelus gerne nutzt, leicht bedrohliche Atmosphäre. Die greift „Dry Run“ mit seinen Schulalarm-Sounds, Sirenen und dem „Scream for daddy“-Sample gekonnt auf. „Unnachgiebig“ würde es treffender beschreiben. „Unnachgiebig stressig“ also, 8-Bit-Hagel und Boom-Bap-Beats in „Mass Doom“, Telefonklingeln, Freizeichen, Klatschen und eine tickende Kickdrum in „Machyne“, zerhackter und beschleunigter Jazz bei „iSoap“ und französischer Elektro-House in „Torero“.

Schiefe Orgel-Sounds, Knistern und eine komische Geschichte über eine Kirche: Dupieux braucht nicht viel Substanz für 29 Minuten Koffein-Wut. Interessant ist „The Church“ allemal, erfordert in seinem ständigen Wunsch nach Aufmerksamkeit aber eben jene. Wer damit klarkommt, wird auch mit Mr. Oizo klarkommen.

Anspieltipps:

  • Dry Run
  • Machyne
  • iSoap
  • The Church

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Mr. Oizo“
comments powered by Disqus