Wildbirds & Peacedrums - Rhythm - Cover
Große Ansicht

Wildbirds & Peacedrums Rhythm


  • Label: The Leaf/INDIGO
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Schlagwerk und Gesang und ein paar Overdubs. Mehr brauchen Wildbirds & Peacedrums aus Schweden nicht für solide Gänsehaut.

Nach langer Pause und dem Soloprojekt Mariam The Believer von Sängerin Mariam Wallentin stand schon zu befürchten, dass sich das Ehepaarduo Wildbirds & Peacedrums ausexperimentiert hätte. Doch zum Glück rüttelt und schüttelt es wieder an allen Ecken und Enden, jetzt wieder - wie zu Beginn - ohne Chor.

Es ist nach wie vor erstaunlich, welche Intensität Wallentins ungewöhnlicher Gesangsstil und Andreas Werliins Schlagzeugspiel zu kreieren vermag. Der Facettenreichtum Wallentins Stimme, vom Vogelgepiepse zum Urlautschrei ist alles dabei, trägt die Unternehmung. Das perkussive Gepolter, die beständigen Tempowechsel von Werliin, sorgen für den sprichwörtlichen Kick.

Wildbirds & Peacedrums sind ein gelungenes Pop-Experiment, hochenergetisch und intensiv, was vielleicht auf Dauer das einzige Manko erzeugt. Zu wenig Ruhe, zu viel Hektik, in manchen Momenten zuviel Rhythmus auf „Rhythm“, machen schnell müde. Aber die Gänsehaut, die Rhythmuscocktails wie die Single mit gelungenem Video „The Offbeat“, oder das in die Weite blickende „Keep Some Hope“, oder der verrückte zwingende „Mind Blues“ erzeugen, wiegt das ohne Zweifel auf.

Anspieltipps:

  • The Offbeat
  • Keep Some Hope
  • Mind Blues

Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
8/10

Find Sound
  • 2019    
6/10

Wheeltappers And Shunters
  • 2019    
Diskutiere über „Wildbirds & Peacedrums“
comments powered by Disqus