Hoffmaestro - Hoffmaestro - Cover
Große Ansicht

Hoffmaestro Hoffmaestro


  • Label: Side One Dummy/CARGO
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Ska aus Schweden fürs Party- und Konzertpublikum.

Hoffmaestro sind eine Ska-Band aus Schweden, die auch unter dem Namen Hoffmaestro & Chraa veröffentlicht hat. Wobei der Begriff Ska bei ihnen als Basis dient, denn sie beziehen Latin, Techno, Funk, Punk, HipHop und Country mit ein. Die Band formierte sich in den 90er-Jahren, ihr bislang größter Erfolg war die ausgekoppelte Single „Highway Man“ aus ihrem Album „The Storm“ (2008), sie erreichte 2012 den Doppel-Platin-Status.

Die Band selbst bezeichnet ihren Stil als „Skank-A-Tronicpunkadelica“, genau so nannte sie ihren 2010er Longplayer, der sich im schwedischen Spotify als drittmeistes gespieltes Album hinter Lady Gaga und Eminem platzierte. Mit der neuen namenlosen Platte wollen die Stockholmer noch weiter in den europäischen Markt vorstoßen. Wobei neu relativiert werden muss, denn neben einigen neuen Songs, wird hier mit den restlichen Titeln das bisherige Schaffen der Band dokumentiert. Jener oben erwähnte Song „Highway Man“ ist einer davon.

Hoffmaestro muss zu Gute gehalten werden, dass sie Ska als Basis ihrer Titel verwenden und dabei verschiedene Stile integrieren. Das machen sie geschickt, handwerklich perfekt, flott und leidenschaftlich. Im Grunde gibt es also nichts auszusetzen an der Mucke der elfköpfigen Band. Die Songs taugen vor allem bei Konzerten als Stimmungsmacher oder um eine Party anzuheizen. Dagegen werden echte der jamaikanischen Richtung zugeneigte Ska-, Rocksteady- und Reggae-Anhänger mit der Nase rümpfen, denn von jenen Wurzeln lassen die Schweden nur noch wenig übrig.

Insofern werden Hoffmaestro das Publikum spalten und ob es mit dieser halbneuen Platte reichen wird, weitere sogenannte Zielgruppen hinzuzugewinnen, scheint fraglich.

Anspieltipps:

  • Highway Man
  • Wasteland
  • The Storm

Neue Kritiken im Genre „Ska“
5.5/10

10 Years: Live In Iruna
  • 2014    
Diskutiere über „Hoffmaestro“
comments powered by Disqus