Springtime Carnivore - Springtime Carnivore - Cover
Große Ansicht

Springtime Carnivore Springtime Carnivore


  • Label: Autumn Tone/INDIGO
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
8.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Blue Eyed Soul verschmilzt mit Girl-und Twee-Pop. Sweet!

Die in Los Angeles lebende Greta Morgan ist Springtime Carnivore. Sie hat nun ihr Debütalbum gleichen Namens veröffentlicht. Neben ihrer sehr guten Stimme, präsentiert sie sich an Gitarren, Keyboards, Orgel und Schlagzeug. Zudem hat sie elf der 14 Songs selbst produziert, bei dreien hat Richard Swift (Foxygen, The Black Keys, The Shins) die Produktion übernommen. Den Bass spielte Chris Faller.

Greta Morgan lernte bereits im Alter von zwei Jahren Klavier spielen. Musikalisch sozialisiert wurde sie mit Folk- und Pop-Singles der 60er- und 70er-Jahre, die in der Jukebox des Vaters steckten. Später machte sie sich in der Szene von Chicago einen Namen, wo sie bei den Bands The Hush Sound und Gold Motel Mitglied war. Mit La Sera war sie auf Tour und in Los Angeles begann sie schließlich mit ihrem Projekt namens Springtime Carnivore.

Die Jukebox des Vaters war sicherlich mit der einen oder anderen Dusty Springfield Vinyl-Single und einigen Motown-Platten bestückt, denn Morgan hat jenes Melodie- und Rhythmusgefühl in die 14 Titel einfließen lassen. Zudem sind Element des Twee- und Indie-Pop à la Camera Obscura, Belle And Sebastian, Lucky Soul u.a. auszumachen.

Es sind die ausladenden Arrangements und vorneweg die Stimme von Greta Morgan, die einen betören oder das Tanzbein schwingen lassen. Es ist schon bewundernswert, dass sie die meiste Arbeit an ihrem Debüt selbst bewerkstelligt hat. Dabei hat sie den Überblick nicht verloren, die Songs sind überaus stimmig und lassen Blue-Eyed-Soul mit Girl- und Twee-Pop verschmelzen, schlagen die Brücke von den Sechzigern und Siebzigern in die Gegenwart. Dabei springen echte Hits heraus, die in der goldenen Ära wahrscheinlich vorne in den Charts platziert gewesen wären. Titel wie „Name On A Matchbox“, „Keep Confessing“ und „Creature Feature“ sind so wundervoll beschwingt und von zeitloser Güte, dass jetzt schon der Hunger nach mehr entstanden ist.

Anspieltipps:

  • Name On A Matchbox
  • Keep Confessing
  • Creature Feature
  • Find A New Game

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Springtime Carnivore“
comments powered by Disqus