J. Cole - 2014 Forest Hills Drive - Cover
Große Ansicht

J. Cole 2014 Forest Hills Drive


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein tiefes, selbstreflektierendes Werk, das zu den wenigen Perlen des 2014er US-HipHop zählt.

Nach zwei US-Nummer-eins-Alben in Folge mit „Cole World: The Sideline Story“ (09/2011) und „Born Sinner“ (06/2013), ist der in Deutschland geborene Rapper Jermaine Lamarr „J.“ Cole (29) inzwischen einer der Topstars der amerikanischen Rapszene. Doch mit seinem neuen Album „2014 Forest Hills Drive“ wagt J. Cole die Abgrenzung von all den bemitleidenswerten Dicke-Hose-Rappern und liefert ein autobiografisches Konzeptwerk ab, mit dem er sich auf die Spuren von Kollegen wie Frank Ocean, Kendrick Lamar, The Weeknd und Meek Mill begibt.

„2014 Forest Hills Drive“ beschreibt, wie ein junger Mensch seine Lebensbestimmung entdeckt, geschrieben aus der Perspektive eines Rapstars, der die verschiedenen Aspekte des Ruhms kritisch hinterfragt. Auch wenn J. Cole die Produktion des Albums auf mehrere Schultern verteilt hat, verzichtet er auf Namedropping und Feature-Gäste. Das unterstreicht den Anspruch des Projekts und wie sehr es J. Cole am Herzen liegt. Dieser baut von Anfang an eine sehr tiefe Atmosphäre auf, während er erzählerisch sein Leben reflektiert.

J. Coles Art des Storytellings, verbunden mit dem eher gemächlichen Fluss des Albums sowie Beat-Gerüsten, die aus dem Old-School-Baukasten stammen, ergeben ein Werk, das sich wohltuend vom 08/15-Mainstream-HipHop abhebt und eine erwachsene Form des Genres repräsentiert. Auf potenzielle Hitsingles muss der Hörer zwar verzichten, doch wirklich vermissen wird diese niemand. Vorausgesetzt, der Hörer schafft es, sich in den Flow von „2014 Forest Hills Drive“ einzufinden und J. Cole zuzuhören. Nur dann entwickelt das Album einen Reiz und eine Anziehungskraft, die dem US-Rap schon vor langer Zeit auf breiter Front abhanden gekommen war.

Anspieltipps:

  • Hello
  • Love yourz
  • January 28th
  • No role modelz
  • A tale of 2 citiez
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

Carlo Cokxxx Nutten IV
  • 2019    
Diskutiere über „J. Cole“
comments powered by Disqus