The Crazy World Of Arthur Brown - Zim Zam Zim - Cover
Große Ansicht

The Crazy World Of Arthur Brown Zim Zam Zim


  • Label: Bronzerat Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Kein fauler Zauber: Arthur Browns flammende Voodoo-Küche

Die Crazy World Of Arthur Brown feierte 1968 ihren Hit „Fire”, ein Song, der selbst in den Siebzigern, Achtzigern und auch heute noch im Radio gespielt wird. Das Debütalbum „The Crazy World Of Arthur Brown“ erreichte immerhin Platz sieben der Billboard Charts. Dennoch löste sich die Formation bereits 1969 wieder auf, zwei Mitglieder gründeten Atomic Rooster und Arthur Brown veröffentlichte in den 70er-Jahren als Arthur Brown’s Kingdom Come und danach einige Platten als Solokünstler.

Im Jahr 2000 reformierte der Engländer erneut The Crazy World Of Arthur Brown und nahm in der Folgezeit drei Studioalben sowie eine Liveplatte auf. Anno 2014 hat er mit „Zim Zam Zim“ wieder angegriffen und präsentiert zehn neue Titel. Brown hat alle Titel gemeinsam mit seinen Mitstreitern Jim Moritmore und Sam Walker komponiert und produziert. Dazu hat er sich einige Gäste eingeladen, die Keyboards, Gitarren, Stimmen sowie Streich- und Blasinstrumente mit einbringen.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Arthur Brown aka The God of Hellfire, dessen Stimme mit altbewährten Blues-, Rock- und Voodoo-Manierismen die bösen wie guten Geister beschwört. Drumherum ein brodelndes Gebräu, das zwischen Tom Waits, Dr. John, King Khan, und Screamin‘ Jay Hawkins zu verorten ist. Folglich dürfen wir es dem psychedelischen Voodoo-Blues-Rock zuordnen.

„Zim Zam Zim“ wurde spannend inszeniert. Da zwitschern schon mal die Vögel oder es kreischen die Eulen, selbst eine Kettensäge rotiert im Klangkosmos der Crazy World Of Arthur Brown. Es dauert nicht lang und das „Jungle Fever“ hat uns erfasst und wir begegnen dem „Junkyard King“. Eine fremde, seltsame Welt tut sich auf, der Meister bittet zum Geistertanz, der von gespenstischen Chören begleitet wird. Dennoch fällt wiederholt die Spannung etwas ab, die Gesamtlänge von 51 Minuten kann den aufgebauten Voodoo-Zauber nicht immer hochhalten. Auch der Gott des Höllenfeuers kocht nur mit Wasser, bringt dieses aber zumindest phasenweise zum Siedepunkt.

Anspieltipps:

  • Jungle Fever
  • Muscle Of Love
  • Junkyard King
  • Light Your Light

Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
Diskutiere über „The Crazy World Of Arthur Brown“
comments powered by Disqus