Diverse - 25 Years Of Wacken: Snapshots, Sraps, Thoughts & Sounds - Cover
Große Ansicht

Diverse 25 Years Of Wacken: Snapshots, Sraps, Thoughts & Sounds


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 440 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Überblick über 25 Jahre? Da fehlen aber 24...

Im Juli 2014 erschien mit „Live At Wacken 2013“ bereits ein Wacken-Mitschnitt. Kein halbes Jahr später ist ja schon Weihnachten und der Metaler - so oft diese Spezies voll einen auf Atheist macht - kaufkräftig genug, um seiner/seinem Liebsten direkt die schöne Sommererfahrung des ausklingenden Jahres unter den Weihnachtsbaum zu legen. Immerhin ist das Livedokument zur Abwechslung mal pünktlich und so steht das 25. Jubiläum des legendären Festivals auch im 25. Jahr in den DVD- und Blu-ray-Regalen. Der Titel „25 Years Of Wacken - Snapshots, Scraps, Thoughts And Sounds“ ist dabei irreführend, denn wie erwähnt handelt es sich nicht um eine Retrospektive des letzten Vierteljahrhunderts, sondern um das im Sommer 2014 gelaufene 25. W:O:A, welches auf drei DVDs insgesamt 78 Songs der geladenen Bands bietet.

Da wären zum Beispiel Größen wie Accept, Saxon, Motörhead oder Mille und seine Kreator, aber auch großartige Geheimtipps (oder weniger prominente Acts) wie The Ocean, Masterplan oder The Secret Caravan. Auf den ersten beiden DVDs gibt´s von jedem Act gleich zwei Songs, während die dritte jeweils einen bietet. Ganz wunderbar ist da übrigens, dass der vielleicht alles dominierende Devin Townsend gerechtfertigterweise in die Reihe der „größeren“ Bands aufgenommen wurde. Wer ihn gesehen hat bzw. hier zumindest eine Auswahl seines Sets (und seines vorzüglichen Humors) bekommt, weiß warum. Natürlich lässt sich über eine Setlist immer streiten, schon alleine wenn über 50 verschiedene Acts geboten werden, dann am Ende nicht das Lieblingslied dabei ist und die Stimmung sowieso nicht rüber gebracht werden kann. Ein alter Hut! Aber an dieser Stelle soll mal eine berechtigte Frage gestellt werden: Warum zum Teufel kriegt eine Band wie Santiano, San-ti-jaaaanooo, auf dieser DVD eine Plattform? Mit zwei Songs, also praktisch als etwas, was als Hauptact gewertet werden kann? Klar, sie waren da und deshalb ist es legitim sie aufzunehmen. Aber ist die Metal-Szene mittlerweile so eine gewaltige Pussy, dass sie Fake-Fernweh dankend annimmt, weil im Moment so viele Mittelalter-Spackos unterwegs sind und die Kultur unterwandern? Muss das sein? War das nötig? Nichts gegen die Band, sie sollen ihr Ding machen, aber wenn sie schon auf Wacken waren, soll man sie da lassen und sich nicht noch selbst ein Mahnmal setzen, indem man sie für alle Ewigkeit auf Silberling brennt.

Was ist mit dem Metal los? Wohin wird er sich bewegen? Was ist Wacken und was ist aus Wacken geworden? Darüber sind unzählige Worte verloren worden und „25 Years Of Wacken - Snapshots, Scraps, Thoughts And Sounds“ wird eigentlich kaum etwas an der eigenen Meinung, die man in den letzten Jahren aufgebaut hat, ändern können. Es ist ein Mitschnitt, mehr nicht. Wer mehr über die Kultur des Festivals erfahren möchte, soll sich Dokus wie das immer noch überragende Full Metal Village oder Heavy Metal meets Karniggels anschauen oder direkt vor Ort sein. Denn dort wird mehr über das Spektakel oder die Szene verraten als auf „25 Years Of Wacken - Snapshots, Scraps, Thoughts And Sounds“. Wer die mittlerweile stets anwesenden Festival-Touris ignoriert, findet sogar noch so etwas wie ein echtes Metal-Erlebnis, das immerhin durch fünf Beiträge der Wacken Metal Battle Gewinner auf der zweiten DVD in Ansätzen transportiert werden kann. Insgesamt soll jeder potentieller Käufer abwägen, ob ihm dieses Set das Geld wert ist. Als spät zu erwerbendes Souvenir taugt es natürlich wie immer. Und gleichermaßen soll es dabei bleiben: Man erlebt Wackööön lieber hautnah. Rain or shine.

Anspieltipps:

  • Devin Townsend Project - Kingdom
  • Devin Townsend Project - Grace
  • Wacken Metal Battle Winners

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
7/10

Steelfactory
  • 2018    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus