PVRIS - White Noise - Cover
Große Ansicht

PVRIS White Noise


  • Label: Rise Records/CARGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
7.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Peitschender und rockender Synthie-Pop mit ausdrucksstarker Frontfrau.

PVRIS nannten sich zunächst Paris, stellten dann das große A auf den Kopf und fertig war der Bandname, der übrigens weiterhin wie Paris ausgesprochen wird. Sie begannen als Quintett, inzwischen agieren sie als Trio, das manchmal auf Konzerten und bei Studioaufnahmen auf Gastmusiker zurückgreift. Bisher hat die Band aus Lowell, Massachusetts, einige Singles sowie zwei EPs veröffentlicht. „White Noise“ ist ihr Debütalbum.

Sängerin, Rhythmusgitarristin und Keyboardspielerin Lyndsey Gunnulfsen, kurz Lynn Gunn, ist die Frontfrau, die mit Alex Babinski (Leadgitarre, Keyboards) und Brian MacDonald (Bass, Keyboards) das Trio bildet. Ihre Stimme hat viel Power, Leidenschaft und einen hohen Pop-Faktor. Der tritt ganz besonders in dem als Single veröffentlichten „St. Patrick“ hervor, bei dem scheinbar eine Armada an Synthies aufgefahren wird, unterstützt von einer kraftvollen Rhythmusgruppe. Dabei scheint alles von der ausdrucksstarken Stimme Lynn Gunns angepeitscht zu werden. Das nachfolgende „My House“ ist aus ähnlichem Holze geschnitzt.

Die ein wenig zurückgenommenen Stücke wie „Holy“ oder „Eyelids“ zeichnen etwas weichere Spannungsbögen, es bleibt jedoch kraftvoller und leidenschaftlicher Synthie- und Electro-Pop, der mit E-Gitarren-Rock der 80er-Jahre vermengt wurde. Im Prinzip ist das ganze Album mit diesen zwei Facetten ausstaffiert. Manchmal wird dabei etwas zu dick aufgetragen, einige Songs sind geradezu bombastisch und reif fürs Stadion oder große Hallen.

„White Noise“ ist eine Pop-Platte, die auch die Charts im Auge hat. Besonders die Sängerin Lynn Gunn wird hierbei zum Hör- und Blickfang. Sie hat Power und Leidenschaft, aber das allzu gleichförmige Songwriting kann die Frontfrau nicht alleine retten. Wer jedoch auf rockenden, stampfenden Synthie- und Electro-Pop steht, der bekommt von PVRIS die Vollbedienung.

Anspieltipps:

  • St. Patrick
  • Holy
  • Eyelids

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „PVRIS“
comments powered by Disqus