Soundtrack - The Hunger Games: Mockingjay Part 1 - Cover
Große Ansicht

Soundtrack The Hunger Games: Mockingjay Part 1


  • Label: Republic/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 110 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Doppeldecker aus Film-Score und Original-Soundtrack als definitives Begleitpaket zum Kinoerfolg „The Hunger Games: Mockingjay Part 1“.

Warum simpel, wenn es auch kompliziert geht? Oder erleben wir hier einfach nur eine genial ausgetüftelte Marketing-Kampagne? Denn anstatt die Musik für den dritten Teil der „The Hunger Games“-Kinoreihe in einem Rutsch zu veröffentlichen, teilt das Label den Spaß in drei Tranchen auf: Zum deutschen Kinostart wurde der von Newcomerin Lorde zusammengestellte Original-Soundtrack auf den Markt gebracht (21. November), gefolgt vom Film-Score-Album am 5. Dezember und einem jetzt noch hinterher geschobenen Schuber mit beiden Longplayern in einer Box.

Die ersten beiden Filme aus der „The Hunger Games“-Reihe spielten weltweit rund 1,54 Milliarden US-Dollar bei gerade einmal 208 Million US-Dollar Produktionskosten ein. Der dritte und der vierte Teil (kommt im November 2015 in die Kinos) wurden direkt hintereinander gedreht und dürften mit geschätzten Produktionskosten in Höhe von 250 Millionen US-Dollar ebenfalls einen ähnlichen Milliarden-Betrag an den weltweiten Kinokassen einspielen.

Diese Gelddruckmaschine mit der 24-jährigen Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence in der Hauptrolle, wird in Sachen Score-Musik von James Newton Howard (u.a. „The Dark Knight“, „Batman Begins”, „Waterworld”, „Falling Down”) betreut, während die Original-Motion-Picture-Soundtracks („The Hunger Games: Die Tribute Von Panem“, „The Hunger Games: Catching Fire“) konsequent als Leckerbissen für Pop-Fans konzipiert werden und sich deshalb ebenfalls prächtig verkaufen lassen.

In der Vergangenheit standen bereits Künstler wie u.a. Arcade Fire, Coldplay, Lorde, Patti Smith, Birdy, Taylor Swift, Kid Cudi, Maroon 5, Christina Aguilera, The Weeknd, Ellie Goulding und The Lumineers Gewehr bei Fuß, wenn es um die Musik für „The Hunger Games“ ging. Heuer kommen mit Tove Lo, Tinashe, The Chemical Brothers, Chvrches und Grace Jones weitere bekannte Namen hinzu, die allesamt von der erst 17-jährigen Neuseeländerin Lorde ausgewählt wurden.

In den Filmen sorgt freilich James Newton Howard für die richtigen Töne und nicht die Star-Riege aus Rock und Pop. Deshalb sollte auch dem Score-Teil der vorliegenden Box ein offenes Ohr geschenkt werden. Darin versteht es James Newton Howard, Spannung und Atmosphäre aufzubauen, ohne dass die Orchesterklänge zu überladen wirken. Dass es allerdings auch nicht ganz ohne Brimborium und Hollywood-Bombast gehen kann, versteht sich von selbst. Doch darüber schwebt eine latent düstere Melancholie, die ihren Höhepunkt mit dem von Jennifer Lawrence gesungenen „The hanging tree“ erreicht.

Die zweite CD des Boxsets hat dagegen mit dem eigentlichen Film nichts zu tun, da die Songs im Film nicht vorkommen, sieht man einmal von „Yellow flicker beat“ ab, das im Abspann zu hören ist. Das hat natürlich Methode und war schon bei den vorherigen Filmen so, als T Bone Burnett als Executive Producer für Teil eins einen aus seiner Sicht passenden Rahmen aus Country, Folk und Pop schuf und Alexandra Patsavas sich für Teil zwei in elektronischen Pop-Bereichen austoben durfte. Nun war also Lorde dran und lenkte „Mockingjay Part 1“ noch stärker in moderne elektronische Gefilde, in die Teile aus R&B und HipHop eingeflochten wurden. Dabei ist Lorde allein in vier Songs selbst zu hören und gibt dem Original-Soundtrack damit eine Richtung vor, die dem Film und seiner Stimmung durchaus gerecht wird.

So entstand ein imaginärer Soundtrack, der ein junges Publikum auf eine ganz andere Weise anspricht, indem Künstler einen Film musikalisch interpretieren, ohne dass es einen unmittelbaren Zusammenhang mit den Bildern auf der Leinwand gibt. Wie schon gesagt: Eine genial ausgetüftelte Marketing-Kampagne!

Anspieltipps:

  • Flicker
  • Dead air
  • Plan the escape
  • The hanging tree
  • Yellow flicker beat
Neue Kritiken im Genre „Filmmusik“
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus