Prag - Kein Abschied - Cover
Große Ansicht

Prag Kein Abschied


  • Label: Tynska Records
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Album Nummer zwei von der Band um Schauspielerin Nora Tschirner.

Erik Lautenschläger, Tom Krimi und Nora Tschirner sind zusammen die Band Prag. Sie debütierte im Januar 2013 mit dem Album „Premiere”, das sie auf ihrem eigenen Label Týnská Records auf den Markt brachte. „Premiere” platzierte sich in den Top 30 der deutschen Charts, was durchaus als Erfolg gewertet werden kann. Denn „Premiere“ ist gewiss kein leicht zugängliches Indie-Pop-Album, das auf den Massenmarkt abzielt. Schließlich stammt der Bandname Prag auch daher, dass das Trio gemeinsam mit dem Prager Filmorchester musiziert, das auch auf „Kein Abschied“, dem zweiten Prag-Longplayer der Band, zu hören ist.

Dieses Zusammenspiel aus kleinen, fragilen Melodien, sprödem Indie-Pop und einer ganz eigenen, bittersüßen Textsprache, das mithilfe des Orchesters in opulent wirkende Arrangements getaucht wird, macht auch auf dem zweiten Prag-Longplayer den Unterschied aus. Das Trio erzeugt eine durchgängige Melancholie-Wolke, die sich wie ein Schleier um den Hörer legt. Dazu kommt ein immer leicht schräg anmutender Gesang („Sieh da nicht hin“), in dem mit blumigen Worten Geschichten erzählt werden, die in „normalen“ Popsongs in der Regel keinen Platz haben („Spaziergängerin“).

Aus all diesen Zutaten ergibt sich ein Chanson-artiger Orchester-Pop mit einer ganz besonderen Faszination. Dabei scheint es so, als wären Prag auf „Kein Abschied“ im Vergleich zu „Premiere“ eingängiger und noch melodieverliebter geworden, ohne dass sie ihre Ecken (Texte) und Kanten (Gesang) verloren haben. Fazit: So viel Kunst muss sein!

Anspieltipps:

  • Film Noir
  • Halt die Luft
  • Spaziergängerin
  • Wenn nur die Seele
  • Was fällt dir eigentlich ein
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
6.5/10

Alles Ist Jetzt
  • 2018    
Diskutiere über „Prag“
comments powered by Disqus