The Decemberists - What A Terrible World, What A Beautiful World - Cover
Große Ansicht

The Decemberists What A Terrible World, What A Beautiful World


  • Label: Beggars/INDIGO
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Furchtbar oder wunderschön? Ein Album in der Mitte.

Ja, manchmal ist es schwierig, sich zu entscheiden. Eine Medaille hat bekanntlich zwei Seiten. Mal ist das Leben wunderschön, manchmal ist es schrecklich. Das siebte Album der Decemberists ist irgendwie weder noch und irgendwie beides. Aber schauen wir uns mal genauer an, was da passiert ist.

„The Singer addresses his audience“ heißt der sicherlich wohlgemeinte Einstiegstrack auf „What a terrible World, What a beautiful world“. Das Problem ist nur, dass sich der eine oder andere Hörer eventuell nicht gleich adressiert fühlt, da der Appell sehr sachte ausfällt. Nach hinten heraus entfaltet sich dann wirklich so etwas wie eine Gruppenansprache, bevor man etwas verdutzt im zweiten Song landet, der dann immerhin melodisch nach den Decemberists klingt.

Das will heißen, der Folk kommt durch, umschlingt Pop und Rock und nimmt den Hörer mit auf eine Reise nach Irland („Better not wake the baby“), zu düsteren Orten („Philomena“) und natürlich zu äußerst interessanten Texten, gesungen von Colin Meloy, der immer wieder von einem Chor unterstützt wird. Dabei machen manche Lieder durchaus Spaß, zu manchen findet man den Zugang. Insgesamt aber klingen viele der vierzehn Stücke sehr gelassen, es fehlt ihnen irgendwie an Antrieb. Sie dümpeln so vor sich hin, scheinbar ohne Ziel. Ausnahmen stellen die dar, die in einem Stimmenausbruch enden (siehe erstes Lied) und auch dann weiß man noch nicht unbedingt, wo man sich befindet.

Dennoch sollte betont werden: Die Amerikaner haben durch vier Jahre Pause sicherlich nicht plötzlich ihr Talent verloren. Sie bewegen sich auch nicht vollständig auf dunklen Pfaden, sondern gehen ihren Weg, indem sie ihrem Stil treu bleiben. Es fehlt jedoch die Gesamterleuchtung, vor allem, wenn der Weg das Ziel ist.

Anspieltipps:

  • Cavalry captain
  • Philomena
  • Better not wake the baby
  • Anti-summersong

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „The Decemberists“
comments powered by Disqus