Toni Kater - Eigentum - Cover
Große Ansicht

Toni Kater Eigentum


  • Label: Pop-Out Musik
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Protestsongs und Psychogramme: Toni Kater bietet Denkansätze in Form von Fabeln und Gleichnissen an. Diese verpackt sie überwiegend in zurückhaltende und nachdenkliche Lieder.

Toni Kater heißt bürgerlich Anett Ecklebe. Die Berliner Künstlerin veröffentlicht mit „Eigentum“ bereits ihr fünftes Projekt seit 2004 und begegnet uns mit berührender, niedlich-lieblicher Stimme. Mitunter klingt das verblüffend nach dem attraktiven Folk-Pop von Suzanne Vega („Anders betrunken“, „Goliath“, „Kalte Augen“). Der erste Eindruck, den die scheinbar leicht konsumierbaren Songs „Anders betrunken“, „Möglich im Traum“ und „Fräulein Jesus“ vermitteln, täuscht gewaltig über das tatsächliche Potential von Frau Kater hinweg. Sie betätigt sich als Wolf im Schafspelz und verschleiert diese Kreationen mit einem harmoniesüchtigen Vorhang aus süß duftenden, anlockenden Klängen. Hinter dieser Oberfläche verbirgt sich jedoch eine kritische und kluge Beobachterin und Erzählerin, die ihre bildhaften Analogien zu psychologischen sowie sozial- und gesellschaftskritischen Inhalten in Form von Moritaten und Fabeln verfasst.

Ihre Gleichnisse werden bevorzugt in fragile und gedämpfte Töne gekleidet, die übersichtlich nur von wenigen, der Stimme untergeordneten Zutaten, erzeugt werden. Selbst unter Einbeziehung von Bläsern und Chor wirkt „Goliath“ insgesamt nicht überladen. Bei „Sicher“ und „Normal“ gelingt es, nur durch den Einsatz von einem Piano nebst synthetischen Verzierungen eine entrückt-romantische Stimmung zu erzeugen. Die an ein Glockenspiel erinnernden Laute, die für die Untermalung von „Möglich im Traum“ gewählt wurden, transportieren die Zerbrechlichkeit der beschriebenen Traumlandschaften. Die Klarheit der Stimme steht bei Toni Kater in Konkurrenz zu der hintersinnigen, Aufmerksamkeit erfordernden, mehrdeutigen Lyrik. Diese Konstellation wird von kunstvollen, suggestiven Klängen eingerahmt. Der heimliche Hit des Albums ist das verführerische, melodisch ansteckende „Panzer“, das durch klappernde Rhythmen eine exotische Note bekommt. Es geht bei dem Song im Kern um die Problematik von Rüstungsexporten, was hier verschlüsselt dargestellt wird.

Von der introvertierten Sicht wird teilweise abgewichen, ohne aber dabei den Rahmen einer seriösen Produktion zu sprengen. Für die bedrückende Thematisierung von Zwangsheirat und Verletzung von Frauenrechten gibt es bei „India“ strengere, angemessen wütende Musik zu hören. „Heuschrecken“ symbolisiert die feindliche Übernahme und Vernichtung von Firmen. Dieser Titel bekommt schnelle, Unbarmherzigkeit verströmende Synthesizer-Takte verordnet und die Grundlage von „N.Y. ist tot (Eigentum)“ bilden kühle und stupide Synthie-Pop-Klänge. Die durch einen Vocoder leicht verzerrte Stimme in „Volle Fahrt“ wird von monotonen Trommeln und zirpenden Synthesizer-Figuren begleitet, was dem Track einen nervösen Anstrich verleiht.

In der deutschsprachigen Kunst-Lied-Szene sind die Schöpfungen von Toni Kater hinsichtlich ihrer Originalität und Einfühlsamkeit in einem Atemzug mit dem Jazz-Pop von Lisa Bassenge, der Sängerin von Nylon, zu nennen. Diese Einordnung unterstreicht den Stellenwert, den diese Veröffentlichung einnimmt. Jenseits des Marktes für stromlinienförmige, pseudo-intellektuelle Hobby-Poeten entsteht eine Nischen-Kunstform, die auf sinnentleerte Texte verzichtet. Stattdessen wird eine alternative Form des Protestsongs in Verbindung mit intelligenten Psychogrammen erschaffen, die weitgehend ohne erhobenen Zeigefinger auskommt. Anett Ecklebe setzt lieber auf Einsicht und findet mit poetischen Umschreibungen einen geheimen Weg ins Bewusstsein ihrer Hörer. Sie verziert die feingliedrig geschilderten Gefühlswelten sensibel mit den nötigen Tempo- und Rhythmusabstufungen, um die jeweilige Bedeutung auch musikalisch ebenbürtig herauszuheben. Weiter so, Frau Kater!

Anspieltipps:

  • Anders betrunken
  • Kalte Augen
  • Goliath
  • Normal
  • Panzer
  • Sicher

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

World Be Live
  • 2018    
Diskutiere über „Toni Kater“
comments powered by Disqus