Hanni El Khatib - Moonlight - Cover
Große Ansicht

Hanni El Khatib Moonlight


  • Label: Innovative Leisure/Rough Trade
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

„Moonlight“ ist in den rotzigen Momenten am besten.

Da sollte man meinen, man hat alles gehört. Als musikbegeisterter Mitt-Zwanziger, der auch noch in aller Regelmäßigkeit CD-Reviews verfasst, fällt einem doch zu wirklich jeder Platte eine Referenz ein, ein ähnliches Album, das dem Leser eine ungefähre Vorstellung dessen vermittelt, was ihn erwartet. Sollte man zumindest meinen. Im Falle Hanni El Khatibs stößt man diesbezüglich jedoch schnell an unerwartete Grenzen.

Es fällt schwer, die Musik des Amerikaners einem sinnvollen Vergleich auszusetzen. Sicher, irgendwo ist es Poprock, an manchen Stellen von „Moonlight“ vergisst El Khatib jedoch dankenswerterweise gängige Genre-Klischees und überrascht mit einem willkommenen Maß gesunder Rotzigkeit. Dann wird seine Musik plötzlich laut und ungehalten und es sind genau diese Momente, die „Moonlight“ vom unspektakulären Mittelmaß abheben und interessant machen. Beste Beispiele sind hier das mit Mexican Flair eingeleitete „Mexico“, das im Songverlauf eine höchst spannende Wendung nimmt, oder der bedrohlich daherkommende Titeltrack. Dass letzterer den Rezensenten stellenweise an Jake Bugg erinnert, geht wohl als unergründliches Hirngespinst durch. Oder?

In „Melt Me“ heulen plötzlich die Gitarren und der Hörer sieht sich einem relativ schnörkellosen Rocksong gegenüber, ebenso in „All Black“. Schon nach zwei Dritteln des Albums hat sich die Jake Bugg-Assoziation zerschlagen. Einzig die Stimme erinnert kontinuierlich ein wenig an den jungen Briten.

Ein Album wie „Moonlight“ zu bewerten ist nicht ganz einfach. Einerseits kommen viele Songs relativ unspektakulär daher, ohne besonders interessante Songstrukturen aufzuweisen. Andererseits versteht es El Khatib, regelmäßig Highlights zu setzen, in denen die Platte ungezähmt und rotzig daherkommt. In diesen Momenten ist „Moonlight“ am interessantesten.

Anspieltipps:

  • Moonlight
  • Mexico

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Simulation Theory
  • 2018    
9/10

Electric Ladyland (50th Anniversary Edition)
  • 2018    
Diskutiere über „Hanni El Khatib“
comments powered by Disqus