Radio Havanna - Unsere Stadt Brennt - Cover
Große Ansicht

Radio Havanna Unsere Stadt Brennt


  • Label: Uncle M/CARGO
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Kaputte Leber, kaputte Heizung, kaputte Gläser, kaputter Zahn.

Sich aus den provinziellen Punkrock-Kellern dieses Landes an die Spitze hochzuarbeiten, ist ein langer, steiniger Weg. Die Suhler Jungs Fichte (Gesang), Arni (Gitarre), Olli (Bass) und Anfy (Schlagzeug) haben sich entschieden, diesen zu gehen, sind ins große Berlin umgezogen und haben sich für ihren neuen Longplayer „Unsere Stadt Brennt“ mit Andi Jung und Archi Alert zwei Produzenten geschnappt, die schon den Beatsteaks, Seeed, Terrorgruppe, Blackmail, K.I.Z. und Bela B Beine gemacht haben. Mit einer zusätzlichen Portion Pop wird so am Durchbruch gearbeitet. Es müsste schließlich mit dem Teufel zugehen, wenn zwischen den Toten Hosen, Broilers und Beatsteaks nicht noch ein kleines Plätzchen frei wäre.

Radio Havanna wären nicht die erste Band, die genau in diesen luftigen Höhen einen Platz für sich sucht und daran kläglich scheitert. Schließlich haben die oben besagten Acts zumindest mit einigen ihrer Produktionen die Messlatte in schwindelerregende Höhen gelegt. Daran muss sich jeder messen lassen, der in eine ähnliche Richtung strebt. So stellen wir fest, dass Radio Havanna im Vergleich zu ihren vorherigen Werken noch mehr Wert auf eingängige Melodien und Hooks legen und sich auf diese Weise breiter aufstellen. Dabei sind dem Quartett mit „Feuer“, „Sturm“, „Phantom“ und „Raketen“ ein paar catchy Tunes gelungen, die zwar keinen Angriff auf die Pop-Charts darstellen, aber als Crowd Pleaser auf Festivals nicht zu unterschätzen sind.

Für Puristen verlassen Radio Havanna auf ihrem neuen Weg dennoch ein paar Mal zu oft den Pfad des reinen Punkrock, auch wenn Titel wie „Unnormal“, „Kaputt“ und „Feuer“ noch immer das volle Punk-Pfund darstellen. Einen Song, der komplett durch die Decke geht, können Radio Havanna allerdings nicht bieten, sodass unterm Strich ein recht solides Album zu Buche steht, das allerhöchste Ansprüche nicht erfüllen kann.

Anspieltipps:

  • Sturm
  • Feuer
  • Geisterstadt
  • Komm zurück
  • Die Stadt brennt
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Radio Havanna“
comments powered by Disqus