Jools Holland - Sirens Of Song - Cover
Große Ansicht

Jools Holland Sirens Of Song


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Der König der Compilations mit seinem neuesten Werk.

Der britische Musiker sowie Fernseh- und Radiomoderator Jools Holland (57) meldet sich zwei Jahre nach dem „The Golden Age Of Song“-Album (02/2013), das allein auf der britischen Insel mehr als 200.000 Käufer fand, mit seiner neuesten Studioproduktion „Sirens Of Song“ zurück. Darauf präsentiert der Entertainer ausgewählte Klassiker, die er mit seinem Rhythm & Blues Orchestra sowie prominenter weiblicher Stimmbegleitung neu eingespielt hat. Dazu holte sich der Engländer einige der ganz großen bzw. bekannten Stimmen der Gegenwart ins Studio, darunter finden sich u.a. Namen wie Joss Stone, Rumer, Melanie C, Emeli Sandé, KT Tunstall, Kylie Minogue, Laura Mvula und die verstorbene Amy Winehouse.

Eine durchaus beeindruckende Liste. Doch Namen alleine sind kein Garant für eine gute Platte. Denn vor Schund ist schließlich niemand gefeit. Aber Jools Holland hat alles im Griff und zerstreut etwaige Bedenken bereits von Anfang an mit der mitreißenden Eröffnungsnummer „Jumpin‘ in the morning“ (im Original von Ray Charles), die von der jamaikanischen Sängerin Ruby Turner intoniert wird. Damit setzt er die Grundlage für einen swingenden Big-Band-Sound, der Jazz, R&B und Soul integriert und keinerlei Ausfälle kennt.

So gestaltet sich „Sirens Of Song“ mit all den gecoverten Classics, der Neukomposition „Letting me down“ und älteren Aufnahmen von Eartha Kitt aus dem Jahr 2008 („Ain’t missbehavin‘“) und Amy Winehouse (2006, „Monkey man“) als eine rundum gelungene Scheibe. Die Gesangsvorstellungen der 13 Damen sind durch die Band in Ordnung, auch wenn eine Kylie Minogue wie erwartet gegen Ruby Turner, die sogar zwar Lieder singt, und Eartha Kitt keine Punkte machen kann. Doch das macht sie durch Charme wieder wett und reiht sich damit in eine Riege erstklassiger Vorstellungen ein, wie sie auf einem Album von Jools Holland zu erwarten sein dürfen.

Anspieltipps:

  • I wish
  • Monkey man
  • Love me or leave me
  • Jumpin‘ in the morning
  • Should I stay or should I go
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

World Be Live
  • 2018    
Diskutiere über „Jools Holland“
comments powered by Disqus