Esmé Patterson - Woman To Woman - Cover
Große Ansicht

Esmé Patterson Woman To Woman


  • Label: Xtra Mile Recordings
  • Laufzeit: 30 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Ehrlich, einfach, Esmé. Patterson macht ihr ganz eigenes Ding, was dazu führt, dass Hörer ihr selbst die sonst so peinlichen Slide-Gitarren gerne vergeben.

Esmé Patterson ist aus der Sparte Musiker, die es gernzuhaben einfach gilt. Ähnlich wie Adele besinnt sich Patterson auf sehr private Geschichten. Anstatt zu leiden, gibt uns die Singer/Songwriterin jedoch ein trotzig optimistisches Bild, welches mit den üblichen Themen Männer, Liebe und Frau sein umgeht. Dass sie dabei so klingt, als hätte sie schon vor Jahrzehnten Teil der amerikanischen Musikszene sein könnte, stört dabei überhaupt nicht. Selbst das quietschend schräge „Never Chase A Man“ macht sich sonst so gescholtene Elemente wie die Slide-Gitarre als Charaktermerkmal zunutze. Patterson verstellt sich nicht und singt ihre Liebeslieder unnachahmlich selbstbewusst.

Ein bisschen frech und immer von sich überzeugt besticht die Dame mit einfachen, schnell ins Ohr gehenden Melodien wie in „Valentine“ und „Oh Let's Dance“. Überhaupt braucht ihre Musik nur selten mehr als drei Minuten, um für einen kurzen Moment der Wonne zu sorgen. Diese Musik soll gar nicht minutenlang eine Huldigung an das Komponieren von Musik sein, sondern ist vielmehr Mittel zum Zweck, um gute Melodien und aufheiternde Texte zu vermitteln. Das klingt mal sanft wie in den gerade genannten Titeln, kann jedoch auch mit einer guten Portion Blues in „What Do You Call A Woman?“ präsentiert werden.

Esmé Patterson zaubert mit ihrer Musik unweigerlich ein Lächeln auf die Gesichter der Hörer. Ihr wird gerne zugehört, egal ob sie nun langsame Balladen (z.B. „The Glow“ und „Bluebird“) oder auch Sing-Alongs wie „Valentine“ vorträgt. Der einzige Haken scheint, dass die Bandbreite für mehr als eine halbe Stunde noch zu wünschen übrig lässt. War das Debüt Mikas damals ein überbordendes Knallbonbon, ist „Woman To Woman“ bereits ein fertig geschneidertes Produkt, welches die richtigen Töne trifft, sie aber auch schnell genug verziehen lässt, bevor Langeweile aufkommen könnte.

Anspieltipps:

  • Valentine
  • What Do You Call A Woman?
  • Bluebird

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

More Blood, More Tracks: Bootleg Series Vol. 14
  • 2018    
Diskutiere über „Esmé Patterson“
comments powered by Disqus