Uli Jon Roth - Scorpions Revisited - Cover
Große Ansicht

Uli Jon Roth Scorpions Revisited


  • Label: UDR/WEA
  • Laufzeit: 126 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Der ehemalige Scorpions-Gitarrist taucht in die Vergangenheit zurück und liefert Neueinspielungen alter Klassiker ab.

Uli Jon Roth (60) war in der Zeit von 1973 bis 1978 Gitarrist bei der Hannoveraner Rockband Scorpions, von der der eine oder andere bestimmt schon mal gehört hat (ha, ha, ha – die Redaktion). In dieser kurzen Epoche war Roth an der Entstehung der Studioalben „Fly To The Rainbow“ (11/1974), „In Trance“ (09/1975), „Virgin Killer“ (11/1976) und „Taken By Force“ (12/1977) maßgeblich kreativ beteiligt sowie auf dem legendären Live-Doppeldecker „Tokyo Tapes“ (08/1978) zu hören.

Uli Jon Roth prägte auf seiner E-Gitarre einen besonderen Stil, der weit über das normale Rock-Fach hinausgeht. Mit seiner Improvisationskunst und der Erfindung der sogenannten „Sky Guitar“, verband er Rock, Jazz und Klassik und avancierte damit zu einem der einflussreichsten Fusion-Gitarristen der vergangenen 40 Jahre. Die Scorpions nahmen dagegen eine ganz andere Ausfahrt und wurden mit Beginn der 80er Jahre mit über 100 Millionen verkauften Tonträgern zur erfolgreichsten deutschen Rockband, die sogar in den USA Stadien füllt.

Es scheint fast so, als hinge Uli Jon Roth seiner Scorpions-Zeit noch etwas nach. Doch tatsächlich musste er von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, dass eine Nachbetrachtung seiner Scorpions-Zeit eine interessante Platte ergeben könnte. Das war vor zwei Jahren, als Roth beschloss, seine knapp sechsjährige Phase bei den Scorpions musikalisch aufzuarbeiten und seine Lieblingssongs der vier gemeinsamen Studiowerke in überholten Versionen neu einzuspielen. Dies geschah in exakt denselben Örtlichkeiten in Hannover wie vor gut 40 Jahren, zusammen mit Nathan James (Gesang), Corvin Bahn (Keyboards), David Klosinski (Gitarre), Jamie Little (Drums), Ule Ritgen (Bass) und Niklas Turmann (Gitarre). Dabei wurden 20 Songs eingespielt, die verteilt auf zwei CDs, auf mehr als zwei Stunden Spielzeit kommen.

In den neu aufgenommenen Songs, darunter Klassiker wie „In trance“, „Virgin killer“, „Fly to the rainbow“ und „All night long“, lässt Uli Jon Roth seine Gitarre in gewohnter Weise fliegen und zaubert damit die 70er Jahre zurück in die Wohnzimmer. Er variierte die Songs leicht und gab seinem Gitarrenspiel erwartungsgemäß noch mehr Raum. Doch „Scorpions Revisited“ ist beileibe kein Egotrip geworden. Denn allein schon die Vorstellung von Sänger Nathan James ist Grund genug, sich diese Neuaufnahmen anzuhören, die ein schöner Nostalgie-Ausflug sind und eine nette Ergänzung zu den vier Original-Alben darstellen. Das Gefühl der damaligen Zeit, als die Scorpions langsam aus ihrem Proberaum rauskletterten und das heimische Hannover verließen, um die Welt zu erobern, lässt sich allerdings auch so nicht künstlich nachstellen. Entweder man hat es live miterlebt – oder eben nicht!

Anspieltipps:

  • Dark lady
  • In trance
  • Yellow raven
  • Virgin killer
  • Fly to the rainbow
  • We’ll burn the sky
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Uli Jon Roth“
comments powered by Disqus