The Avener - The Wanderings Of The Avener - Cover
Große Ansicht

The Avener The Wanderings Of The Avener


  • Label: Capitol/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

House Music trifft auf Rock, Pop, Blues, Folk, Soul und Jazz. Und es funktioniert!

Der französische DJ und Produzent Tristan Casara (28) veröffentlicht neben seiner Tätigkeit als Club-DJ bereits seit zehn Jahren Musik als Underground-Act. Doch erst jetzt legt er unter dem Pseudonym The Avener sein erstes Album „The Wanderings Of The Avener“ vor, dem mit „Fade out lines“ im vergangenen Sommer eine Singleauskopplung vorausging, die sich in ganz Europa als Radio- und Chart-Hit herausstellte. Damit entwächst der Franzose der heimischen Deep-House-Szene und wird plötzlich als Majoract zum großen Thema für die Album-Charts des ersten Halbjahrs 2015.

Dabei sind die Adressaten für die Musik von The Avener nach wie vor in den Clubs zu suchen, in denen die atmosphärisch-düsteren Klanggebilde am besten aufgehoben sind. Diese bezieht The Avener u.a. aus Coverversionen von den Titeln „Fade out lines“ (Phoebe Killdeer & The Short Straws), „To let myself go“ (Ane Brun), „Lonely boy“ (The Black Keys), „We go home” (Adam Cohen) oder auch „It serves you right to suffer“ (John Lee Hooker). Mit diesem Kunstgriff gelingt es The Avener, eine Verbindung in Richtung Mainstream und Radio herzustellen. Denn die Songs aus den Bereichen Rock, Pop, Blues und Jazz liefern allseits bekannte Muster und Melodien, die der Franzose nur noch in ein Mäntelchen aus House-Beats und elektronischen Klangflächen taucht.

Mit diesem Mashup aus House Music, akustischen Instrumenten, diversen bekannten Gaststimmen und zeitgenössischem Liedgut als Grundlage, gelingt es The Avener, eine erfrischende Neudefinition des Dancefloor-Sounds zu kreieren. Diese steht und fällt zwar zumeist mit den verwendeten Original-Tunes, doch hier zeigte der 28-Jährige ein gutes Händchen und hob den einen oder anderen vergessen Schatz der Musikgeschichte. Dass ihm darüber hinaus noch das Kunststück gelang, mit Jake Isaac, Adam Cohen, Phoebe Killdeer und Hope Sandoval von Mazzy Star ein paar der Originalstimmen der verwendeten Stücke zu verpflichten, macht die Sache noch runder, sodass Pop- und House-Fans gleichermaßen ein Ohr riskieren können.

Anspieltipps:

  • We go home
  • Fade out lines
  • Waiting here
  • Your love rocks
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
6/10

Little Dark Age
  • 2018    
Diskutiere über „The Avener“
comments powered by Disqus