Rainbow - A Light In The Black 1975-1984 - Cover
Große Ansicht

Rainbow A Light In The Black 1975-1984


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 450 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine gewohnt edle Box, die dieses Mal jedoch speziell an echte Fans und Sammler gerichtet ist.

Blackmore, Dio, Turner. Black Sabbath, Deep Purple, Elf. Rainbow! Dies sind nur einige Schlagwörter aus dem riesigen Netzwerk Rainbows und garantiert Begriffe, bei denen Musikliebhabern das Wasser im Munde zusammen läuft. Und auch wenn es Rainbow selbst nicht mehr gibt, bleiben sie verehrte Helden und somit absolut vital. Das Interesse ist jedenfalls noch lange nicht abgeebbt. Heutzutage sollte es jeder Fan, Neuling und Sammler leicht haben, sich die Diskographie der legendären Band erarbeiten zu können und je nach Budget sogar richtige Eyecandys geboten zu bekommen. Da wäre zum Beispiel das schlichtweg wahnsinnige „The Polydor Years“, welches - mal abgesehen vom Abschiedsalbum „Stranger In Us All“ (1995) sowie einigen Live-Alben - einen lückenlosen Gesamtüberblick über die Hauptdiskographie bietet und in Sachen Rainbow nach wie vor das Nonplusultra darstellt. Im Zuge der Wiederveröffentlichungen folgt nun „A Light In The Black“, ebenfalls von Polydor auf den Markt geworfen, welches jedoch eine völlig andere Intention als der große Bruder hat und eher Special Interest sein will.

Denn mit jenem Box Set konzentriert man sich eher darauf, Raritäten zu bieten, was „A Light In The Black“ flugs zu einer Sammlung werden lässt, welche letzten Endes nur für echte Fans interessant sein sollte. Auf fünf CDs und einer DVD bekommen diese dann Rough Mixes, Rehearsals, Outtakes und Live-Versionen des jeweiligen Zeitabschnitts geboten. Zu bemängeln, dass es der eine oder andere Song nicht auf die Tonträger geschafft hat (Ironie: nicht mal der titelgebende Song „A Light In The Black“), wäre hinsichtlich des Konzepts von „A Light In The Black“ Unsinn - als riesige Bonus-Disc-Sammlung wird „The Polydor Years“ allerdings sinnvoll erweitert. Die schlampig zusammengestellte, mit einer knappen halben Stunde äußerst kurz gehaltene DVD, hätte man sich aber sparen können. Nicht nur sind Ton- und Bildqualität nicht mehr zeitgemäß, auch werden die Songs in einer verkürzten (geschnittenen?) Version auf die Silberscheibe gebrannt. Hier wäre weniger mehr gewesen, schon alleine, weil die vorangegangen fünf CDs überzeugen.

Bild

In Sachen Präsentation dreht „A Light In The Black“ dagegen mal wieder so richtig auf! Der Karton selbst ist robust sowie ziemlich wertig und hat im Inneren auch ein gesondertes Fach für die Ton- und Bildträger, welche leider nur in den unbeliebten Papphüllen daher kommen. Dafür gibt es aber noch ein Poster vom 1980er-Donington-Konzert, ein originales Booklet, welches sich mit „Straight Between The Eyes“ beschäftigt, sowie ein gebundenes Booklet zum eigentlichen Box Set. Dies ist der absolute Höhepunkt, bietet einen Abriss der kompletten Bandgeschichte, viele Fotos sowie Infos zu den Aufnahmen und Daten. Auch hier wird bewiesen, dass „A Light In The Black“ eine Box für Sammler und Fans ist. Diese bekommen massenhaft interessante Aufnahmen in einer attraktiven (und fast perfekten) Aufmachung. Wer sich jedoch nur am Rande für Rainbow interessiert und/oder die Band sowie ihr eigentliches Schaffen kaum kennt, lässt am besten (noch) die Finger von dieser Veröffentlichung und sieht sich nach den zahlreichen Alternativen um.

Anspieltipps:

  • Sixteenth Century Greensleeves (CD 1)
  • Catch The Rainbow (CD 2)
  • Weiss Heim (CD 3)
  • Vielleicht Das Nächster Mal (CD 4)
  • Smoke On The Water (CD 5)

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
7.5/10

Lucifer II
  • 2018    
6/10

A Dying Machine
  • 2018    
Diskutiere über „Rainbow“
comments powered by Disqus