Ricky Martin - A Quien Quiera Escuchar - Cover
Große Ansicht

Ricky Martin A Quien Quiera Escuchar


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach drei Dekaden im Pop-Geschäft wirkt selbst ein Sonnyboy wie Ricky Martin nicht mehr wie der niedliche Teenager von nebenan.

Vier Jahre nach seinem letzten Studioalbum „Musica+Alma+Sexo“ (02/2011), meldet sich der puerto-ricanische Herzensbrecher Ricky Martin (43) mit seinem mittlerweile neunten Studiowerk „A Quien Quiera Escuchar“, was übersetzt so viel heißt wie „Wer es hören will“, auf der internationalen Bildfläche des Latin-Pop zurück. Darauf knüpft der Genre-Superstar schon mit dem Opener „Adiós“ an die Dance-Beats des Vorgängers an, die nicht bei allen Fans auf Gegenliebe gestoßen waren. Doch auch ein Ricky Martin entwickelt sich weiter und gestaltet seine Musik so, dass sie nicht wie aus der Zeit gefallen klingt. Am Ende gilt dennoch: Die Mischung macht’s!

Und siehe da: Zum Glück, so möchte man sagen, besinnt sich Ricky Martin auch auf „A Quien Quiera Escuchar“ gewisser Traditionen und streut mit Titeln wie „Disparo Al Corazón“ oder auch „Perdóname“ hin und wieder schmachtende Balladen ein, die ihn neben Party-Titeln wie „La Copa De La Vida“, „Livin’ La Vida Loca“ und „Maria“ zu einem Superstar machten. Zudem darf der Latin-Charme in Stücken wie „Isla Bella“ und „Náufrago“ extra stark ausgelebt werden, sodass die Rundumversorgung mit all dem, was Ricky Martin musikalisch ausmacht, für den Hörer sichergestellt ist.

So wechseln sich tanzbare Nummern wie „La Mordidita“ mit großen Hymen wie dem Titeltrack, kleinen rhythmischen Feuerwerken wie „Cuánto Me Acuerdo De Ti“ und waffenscheinpflichtigen Schmachtfetzen wie „Mátame Otra Vez“ und „Nada“ ab. Damit sollte der 43-Jährige die Erwartungen seiner Fans einigermaßen erfüllen können, auch wenn „A Quien Quiera Escuchar“ auf einen Superhit verzichten muss und gefühlt ein kleines bisschen zu oft Gevatter Durchschnitt regiert. Deshalb sei am Ende auch ein kleiner Seitenhieb erlaubt.

Nach drei Dekaden im Pop-Geschäft wirkt selbst ein Sonnyboy wie Ricky Martin nicht mehr wie der niedliche Teenager von nebenan, den Mütter und Töchter gleichermaßen in die Herzen geschlossen haben. Deutlich gereift, legt der Sänger insbesondere auf dem Cover der Deluxe Edition seines neuen Albums die Optik des Hauptdarstellers eines Schwulen-Pornos an den Tag. Ein klarer Fall für einen Not-Besuch beim Stilberater.

Anspieltipps:

  • Nada
  • La Mordidita
  • Disparao Al Corazón
  • A Quien Quiera Escuchar
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Little Dark Age
  • 2018    
Diskutiere über „Ricky Martin“
comments powered by Disqus