Pete Ross And The Sapphire - The Boundless Expanse - Cover
Große Ansicht

Pete Ross And The Sapphire The Boundless Expanse


  • Label: Beast Records/CARGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Spannungsgeladener Rock mit Querverweisen!

Pete Ross begann als Troubadour mit Akustikgitarre, im Jahr 2009 traf er auf Susy Sapphire. Beide beschlossen ziemlich schnell, gemeinsame Sache zu machen. Bereits 2011 wurde das akustische Album „Midnight Show“ veröffentlicht, dem 2013 „Rollin‘ On Down The Lane“ folgte. Zudem erschien die Single „Mockingbird/Down To The Woods“. Das aktuelle Album „The Boundless Expanse“ wurde analog im La Sauna Studio in Norditalien aufgenommen.

Mit dem Neunminüter “The Alarm Has Sounded” legen Pete Ross And The Sapphire einen furiosen Start hin, der aufzeigt, wohin die Reise führen wird. Zwingend twangende, elektrifizierende und dem Spaghetti-Western zugeneigte Stromgitarren treffen auf mächtig-erhabenes Drum- und Bassspiel. Dazwischen kreisen fette Orgelläufe und die Stimmen von Pete Ross und Susy Sapphire sind betörender Natur. Es folgen Tempowechsel und Passagen, die an Fairport Convention, Jefferson Airplane oder auch an Jethro Tull erinnern. Die zwei Letzteren nennt die australisch-neuseeländische Formation gemeinsam mit ELO, Tamam Shud und Kahvas Jute als Inspirationsquellen.

Im Fortlauf der Platte lassen sie genau jene Einflüsse erkennen: Westcoast-, Prog- Psychedelic-, Spaghetti-Western- und Folk-Rock. Das mag nichts Neues sein, wird aber von Pete Ross, Susy Sapphire, Alessandro Deidda und einigen Gastmusikern dermaßen überzeugend und mit immenser Spielfreude präsentiert, dass der Zuhörer geradezu einer Achterbahnfahrt ausgesetzt wird, die Tempo, Farben, Melodie- und Rhythmusstrukturen wiederholt zu ändern vermag. Und dies in einer schlüssigen sowie organischen Weise.

Wiederholt steht auch der Wechsel- und Duett-Gesang von Ross und Sapphire im Mittelpunkt, der wahlweise als cool, betörend, jubilierend oder bezaubernd bezeichnet werden darf. Nicht nur einmal kommen einem da Marty Balin, Paul Kantner und Grace Slick (Jefferson Airplane) in den Sinn.

Aber was ist mit dem Anteil an Prog-Rock, wird mancher fragen. Wer mit dieser Spielart nichts am Hut hat, sollte dieser Formation dennoch Gehör schenken. Prog ist nur ein Element und wird hier nicht als Mittel zum Selbstzweck eingesetzt, sondern dient dem Song, der Ausführung von Stimmungen und Gefühlen. „The Boundless Expanse“ bedeutet übrigens so viel wie „die grenzenlose Fläche“. Wir nennen die Platte eine spannende und spannungsgeladene Angelegenheit! Die schreit förmlich nach einer 180 Gramm Vinylversion mit Coverartwork zum Aufklappen.

Anspieltipps:

  • The Alarm Has Sounded
  • Nobody Knows
  • Sleep Child
  • Gossamer

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Simulation Theory
  • 2018    
Diskutiere über „Pete Ross And The Sapphire“
comments powered by Disqus