Soviet Suprem - L´Internationale - Cover
Große Ansicht

Soviet Suprem L´Internationale


  • Label: Chapter Two/INDIGO
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Zwei französische Rapper tarnen sich als sowjetische Folk-Pop-Band und plündern die Folklore des Balkans.

Hier kommt Nachschub für die Weltmusik-Disco. Soviet Suprem ist das Projekt der französischen Rapper Toma Feterman und R-Wan, die für „L'Internationale“ unter den Pseudonymen John Lénine und Sylvester Staline auftreten. Mit dem in ihrer Landessprache eingesungenen Projekt versuchen sie die theoretische Frage zu klären, wie die Pop-Musik in Mitteleuropa heute klingen würde, wenn die Sowjetunion den Kalten Krieg gewonnen hätte. Die Antwort darauf ist erst mal ein deutlicher slawischer Einfluss. Dementsprechend verwenden die Musiker vorwiegend Balkan-Sounds und Klänge, die man für russisch geprägt halten könnte. Aber auch südamerikanische Cumbia, griechische Folklore, Zigeuner-Swing, New Orleans Brass-Band Sound, HipHop und französische Chansons werden geduldet.

Ganz so abwegig und außergewöhnlich sind diese Zutaten tatsächlich nicht in der aktuellen Weltmusik-Szene. So werden Polka, Foxtrott, Rumba und Cha-Cha-Cha schon lange als feste Größe in der Roots-Music von Texas betrachtet und dort durch Kapellen wie die Brave Combo am Leben gehalten und verbreitet. Auch bei uns pflegen diese Stile mittlerweile ein munteres Dasein auf speziellen Partys und Open-Air-Spektakeln. So gibt es auch eine Verwandtschaft zwischen Soviet Suprem und den bayerischen LaBrassBanda. Beide Gruppierungen nutzen schwungvolle, launige, meist temporeiche, aufmunternde Takte für einen speziellen Weltmusik-Mix, der aufgeschlossenen Hörern Beine und gute Laune machen soll. Dass dabei Refrains übermäßig oft wiederholt werden („Rideau De Fer“) und Melodien und Texte ins Alberne abdriften können („Rongrakatikatong“), gehört wohl zum Konzept. Es soll ja primär ungebremste Heiterkeit und Ausgelassenheit vermittelt werden. Diese wird aber manchmal durch die HipHop-Einlagen ausgebremst, wie bei der Zirkusmusik von „J'débarque“ und der Blasmusik-Attrappe „Propaganda“.

Soviet Suprem ist grundsätzlich eine volkstümlich ausgerichtete Formation. Sie musiziert allerdings nicht rein traditionell und bieder, sondern leicht neben der Spur. Dennoch ist das Ergebnis eindeutig konsensfähig. Einen Sinn für ausgelassenen Humor in der Musik sollte der Hörer aber unbedingt mitbringen, damit er diese Musik angemessen würdigen kann.

Anspieltipps:

  • Bolchoi
  • Soviet Suprem Party
  • Cumbalkania
  • Eastern Western

Neue Kritiken im Genre „World Music“
Diskutiere über „Soviet Suprem“
comments powered by Disqus