The White Birch - The Weight Of Spring - Cover
Große Ansicht

The White Birch The Weight Of Spring


  • Label: Glitterhouse/INDIGO
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Gewicht des Frühlings: Ein atmosphärisch-poetisches Klanggemälde.

Ihren Bandnamen entlehnten sie dem Album „The White Birch” von Codeine und die Bezeichnung ‚norwegische Sigur Rós‘ machte immer wieder mal die Runde. Irgendwo zwischen Codeine und Sigur Rós sind The White Birch auch relativ gut aufgehoben, als direkte Vergleiche taugen sie weniger. Vielmehr sind es die bedächtig-behutsame Spielweise und die kunstfertigen Kompositionen, die sie mit ihnen gemein haben. Weitere Koordinaten wären die Label-Kollegen Savoy Grand und Dakota Suite, selbst die Kunst eines Mark Hollis schwingt hier mit.

Seit 1996 veröffentlichen die Norweger ihre Platten und nach „Come Up For Air“ schien das Ende der Band besiegelt. Ola Floettum widmete sich dem Komponieren von Filmmusik, nicht gerade verwunderlich, denn die Musik von The White Birch hat schon immer Bilder in den Kopf des Zuhörers projiziert. Trotz jener Soundtracks verlor Floettum The White Birch nicht aus den Augen und nahm die vorliegende Platte im Keller seines Hauses in Oslo auf.

Noch länger als Damien Rice, der acht Jahre lang nicht veröffentlichte, bringen es die Norweger auf neun. Hat sich das Warten gelohnt? Nein - weil wir gar nicht gewartet haben, geschweige denn ein neues Album erwartet hätten. Umso präsenter erfüllt es unsere Gegenwart, trotz oder gerade wegen dieser grandiosen atmosphärischen und kunstvoll gesetzten Töne. „The Colour Of Spring“ hieß eines der drei Talk Talk-Meisterwerke und „The Weight Of Spring” das neue Album von The White Birch.

Das Gewicht des Frühlings fließt hier zwischen der Schwermut des Winters und der Leichtigkeit der erwachenden und sprießenden Jahreszeit hin und her. Verwandlung, Transformation und Transzendenz. Dunkelheit, Licht und Geist. Schmerz, Trauer und Liebe. Ola Floettums Waagschalen des Frühlings sind mit den Ingredienzien eines traumhaft-poetischen und melancholischen Lebens gefüllt. Wie ein Maler die Farben, so tupfen er und seine Mitstreiter die Töne und Stimmungen zu einem frei fließenden, manchmal gar schwebenden Klanggemälde.

The White Birch sind nicht zurück. Sie waren eigentlich immer da und gleichzeitig weg. So wie die Luft zum Atmen, wie ihre Musik, die uns ebenso flüchtig wie präsent umwölkt. „The Weight Of Spring“ ist ein Spiegel der Natur- und Seelenlandschaften. Es erzählt vom Dasein und Verschwinden, der Liebe und dem Tod. „Love will never change the morning sun, love will never change the way the darkness runs.”

Anspieltipps:

  • New York
  • Lamentation
  • The Weight Of Spring
  • Lay Me By The Shore
  • Spring

Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
Diskutiere über „The White Birch“
comments powered by Disqus