New Partner - New Partner - Cover
Große Ansicht

New Partner New Partner


  • Label: Stargazer/Broken Silence
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Er singt nicht mit seinem Mund. Er singt durch ein Loch in seinem Bauch.

Ein ebenso wachrüttelnder wie schwermütiger an Jason Molina (Songs: Ohia, Magnolia Electric Co.) mahnender Akkord trifft einen wie ein Schlag zu Beginn des Albums „New Partner“ von ebendiesen. Ein schockierender, in die Tiefe ziehender Titel, den New Partner „Every Horse Will Break“ nennen. Verschleppt ins schwarze Universum des Unterbewusstseins erfahren wir schließlich durch eine bilderbuchschöne Pedal Steel Erlösung.

New Partner sind ein Kollektiv, das unter anderem durch Mitglieder von Grant Creon, Bring The Mourning On und Golden Kanine belebt wird. Zuvorderst steht Sänger und Gitarrist Björn Wahlström, der mit seiner Stimme und den sechs Saiten ans Eingemachte und an die Eingeweide geht. Songs, die auf physischer wie psychischer Ebene in einem rumoren. Zuweilen ist der Zuhörer einem im positivsten Sinne zähen Ringen und Ziehen ausgesetzt. Die düsteren Neil Young-Platten („Tonight’s The Night“, „On The Beach“), Bill Callahans Smog, Will Oldham aka Bonnie Prince Billy sowie die oben genannten schwedischen Wahlverwandtschaften ziehen am Horizont wie eine Karawane vorbei oder schwingen zwischen den Tönen mit. Björn Wahlströms Stimme klingt, als hätten Daniel Johnston und Dean Wareham (Galaxie 500, Luna) ein stummes Kind gezeugt. Stumm, weil: „Er singt nicht mit seinem Mund. Er singt durch ein Loch in seinem Bauch“, wie das wunderbare Label Stargazer im Info zu Protokoll gibt.

Wie schwarze Löcher kreisen diese zehn Songs, die wiederholt von der Leuchtkraft sonnengelber Pedal Steel-Klänge eingeholt werden. Letztendlich funkeln diese Lieder wie Sterne am Nachthimmel, sie sind blutroter Erzählstoff, der über Verlust, Heimat, Traurigkeit und Engel fabuliert. Björn Wahlström sieht das so: „The songs have always been there, appearing from nothing but sprung from truth, from what really happened. If you can’t face the truth you will forever live blinded and hidden away.”

Das gebannte Lauschen zieht sich von der ersten bis zur letzten Sekunde. Gänsehaut? - Nein, diese Songs jagen dir Schauer über den Rücken. Ergriffen, schockiert und begeistert wird der Hörer nicht zurückgelassen, sondern immer tiefer in die unheimliche und schön-traurige Welt des Björn Wahlström hineingezogen. Sehnsucht und Verzweiflung scheinen ihn anzutreiben und er formt sie zu Kleinoden aus Schmerz und Glück. Verschleppt-scheppernde Drums, todtraurig-tiefschwarzer Bass, gespenstisches Cello, ein kaum wahrnehmbares Piano, Skelett klappernde Saiten von Banjo und Mandoline, wuchernde Stromgitarren und immer wieder die Erlösung und weltumspannende Schönheit bergende Pedal Steel, ergeben in der Summe das sich füllende Vakuum für das Loch im Bauch von Björn Wahlström. Lieder aus einem verwundeten Herzen, das gebrochene Herzen zu heilen vermag. Großartig in seiner komplexen Einfachheit!

Anspieltipps:

  • Every Horse Will Break
  • Angel
  • Leaving
  • Long Lost Wish
  • Sad Like This

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

... And The Fallen Universe
  • 2018    
6/10

Love And Distortion
  • 2018    
Diskutiere über „New Partner“
comments powered by Disqus