Pops Staples - Don´t Lose This - Cover
Große Ansicht

Pops Staples Don´t Lose This


  • Label: Anti Records
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Pops Staples’ Vermächtnis.

Pops Staples war Begründer, Mitglied, Gitarrist, Sänger und musikalischer Leiter von The Staple Singers, die in den 60er- und 70er-Jahren zu den besten Soul-Gospel-Acts zählten. Pops Staples hat auch seinerzeit mit den alten Bluessängern wie Charly Patton, Robert Johnson, Son House und Robert Lockwood Jr. zusammengespielt. Später in den Neunzigern hat er noch zwei ganz hervorragende Soloalben („Peace To The Neighbourhood“ 1992 und „Father, Father“ 1994) veröffentlicht. Er starb am 19.12.2000 kurz vor seinem 86.Geburtstag.

Seine letzten Aufnahmen begannen im Jahr 1998, sie blieben jedoch unvollendet. Seiner Tochter Mavis Staples hat er als kranker Mann die Tapes mit den Worten „Don’t Lose This“ übergeben, die nun passenderweise so benannt und von Jeff Tweedy (der das Album auch produziert hat) vollendet wurden. Zudem steuerten die Staples Schwestern Mavis, Cleotha und Yvonne ihre Stimmen bei. Jeff Tweedy hat nicht nur produziert, sondern hin und wieder in Bass- und Gitarrensaiten gegriffen, sein Sohn Spencer in einigen Songs Schlagzeug gespielt. Mavis Staples und Jeff Tweedy kannten sich bereits über die erfolgreiche Zusammenarbeit auf ihren Alben „You Are Not Alone“ (2010) und „One True Vine“ (2013) und waren die Initiatoren der nun vorliegenden Platte.

Im Prinzip ist dieser Langspieler die Fortsetzung der oben erwähnten Werke in den Neunzigern, der jedoch den Touch und die Atmosphäre, die Tweedy auf die letzten beiden Soloalben von Mavis Staples zauberte, erfährt. Die Basis der zehn Songs bilden Blues, Gospel, Soul und R&B, alles Stile, die Jahrzehnte auf dem Buckel haben und hier dennoch in ein zeitgemäßes Klangkleid gehüllt werden. Neben einigen Eigenkompositionen kommen Blues- und Gospel-Klassiker sowie eine Live-Interpretation des Bob Dylan Songs „Gotta Serve Somebody“ zu Gehör.

Pops Staples war bei den Aufnahmen noch bei bester Stimme, die durch seine spezielle Phrasierung und die eigenwilligen Klangfarben einen hohen Wiedererkennungswert hat. Wiederholt übernimmt auch sein vibrierendes E-Gitarrenspiel eine gewichtige, ja zentrale Rolle. Dazu die wunderbar schwarzen Gospel-Stimmen der Staples Schwestern. In „Sweet Home“ und „Better Home“ - zwei Duette von Mavis und Pops - genügen eine E-Gitarre und die Stimmen, um ein Höchstmaß an Intensität zu erreichen. Diese wird in „No News Is Good News“ mit groovenden Jazz- und Gospel-Vibes erzeugt. Bei „Love On My Side“ übernimmt Mavis die Lead Vocals, die wie gewohnt auf hohem Niveau Tiefe und Spiritualität in sich vereinen.

Pops Staples letztes Vermächtnis ist ein überzeugendes. Jeff Tweedy und die Staples Schwestern sind damit respektvoll und ganz im Sinne von Pops umgegangen. Falls er es irgendwo und irgendwie wahrnehmen kann, wird er stolz darauf sein. Unsterblich war er bereits zuvor! Dennoch schön, dass nun sogar zehn „neue“ Songs hinzugekommen sind.

Anspieltipps:

  • Sweet Home
  • No News Is Good News
  • Love On My Side
  • Better Home
  • Gotta Serve Somebody

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Pops Staples“
comments powered by Disqus