We Are Bodies - We Are Bodies - Cover
Große Ansicht

We Are Bodies We Are Bodies


  • Label: Membran
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Der schönste Traum seit Jahren.

We Are Bodies ist eine Kooperation zwischen Dave Pen (Archive) und dem französischen Komponisten Robin Foster. Auf ihrem ersten Album spielt die Band irgendwo zwischen Indie-Rock und Synthie-Pop und schafft zumindest stellenweise große Songmomente.

Der erste: Wenn im selbstbetitelten zweiten Track der Refrain beschwörerisch wiederholt wird, während sich die Melodie selbst hochschaukelt und eine Atmosphäre entstehen lässt, die ohne weiteres als „wunderschön“ durchgeht. Das folgende „Calling Out“ unterstreicht den ersten Eindruck: We Are Bodies verfügen über ein sensationelles Gespür, wenn es darum geht, mit dezenten Stilmitteln Gänsehautmomente zu erzeugen. Besonders an den ruhigen Stellen ihres Debüts erschaffen sie intensive und doch nie überzogene intime Momente.

Die Songs verfügen fast durchgehend über hochinteressante Strukturen. Klassische Refrains gibt es, allerdings deutlich seltener, als von Genrekollegen gewohnt. Stattdessen kommen die Tracks ohne den ganz großen Ausbruch im Chorus aus, der die ruhige aber nie langweilige Stimmung der Platte ohnehin wenig elegant durchbrechen würde. „We Are Bodies“ ist ein Album zum Genießen für die zufriedenen Momente im Leben.

Besonders hervorzuheben noch: Das wunderbare „Shadows“ in der Mitte des Albums. Die simple aber dominante Gitarrenmelodie zu Songbeginn erzeugt mehr Atmosphäre als es andere Bands mit ihrem gesamten Katalog schaffen, der Track spielt sich langsam hoch, getragen von ruhigem Gesang. „Don't be so dramatic", singt Pen, „don't cry now, it's only illusions / moving shadows on the wall”. Großes Kino.

Pen und Foster sind fähige Musiker, eine Garantie für eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf Albumlänge ist das noch lange nicht. Umso faszinierender, dass „We Are Bodies“ nicht nur höchst spannende Songs zu bieten hat, sondern dazu auch noch in der Lage ist, eine Stimmung zu erzeugen, die den Hörer derart in ihren Bann zieht, dass man nach 50 Minuten das Licht anschaltet und sich vorkommt, als hätte man eben den schönsten Traum seit einer Ewigkeit urplötzlich verlassen müssen. Ein tolles Album.

Anspieltipps:

  • We Are Bodies
  • Calling Out
  • Shadows

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

... And The Fallen Universe
  • 2018    
6/10

Love And Distortion
  • 2018    
Diskutiere über „We Are Bodies“
comments powered by Disqus