Joe Pug - Windfall - Cover
Große Ansicht

Joe Pug Windfall


  • Label: Loose Music/Rough Trade
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Schlicht und verlässlich legt Joe Pug eine Sammlung von persönlichen, ruhigen und akkuraten Country-Folk-Kleinoden vor.

Joe Pug ist ein Konsens-Songwriter. Er vereint die Lieblichkeit eines Gordon Lightfoot mit der rauen Herzlichkeit eines Guy Clark und gewinnt so eine breite Zustimmung bei Freunden des handgemachten, wohlklingenden anglo-amerikanischen Liedguts. Bevor er Musiker wurde, praktizierte er während seiner High-School-Zeit Improvisations-Comedy und studierte das Verfassen von Theaterstücken. Beides half ihm, als er seine wahre Profession erkannte. Zwar hatte er schon in R&B- und Blues-Cover-Bands gespielt, aber er entschied sich erst für die Musik als Beruf, nachdem er das Studium geschmissen hatte und einen Job als Zimmermann annahm. In dieser Zeit arbeitete er parallel an eigenen Liedern, die zu seiner Debüt-EP „Nation Of Heat“ im Jahre 2009 führten. Die stetig wachsende Bekanntheit brachte ihn im selben Jahr ins Vorprogramm von Steve Earles Townes Van Zandt-Tribute-Tournee.

„Windfall“ ist jetzt sein drittes Studio-Album nach „Messenger“ (2010) und „The Great Despiser“ (2012). Seine Erfahrungen haben Joe bodenständig werden lassen, was genauso in seine Lieder einfließt, wie die Weltanschauung seiner Lieblings-Schriftsteller John Steinbeck, Walt Whitman und Raymond Carver. Er schreibt Stücke, die Vertrauen und Gelassenheit einflößen. Das ist was für Fans von solch bewährten Neo-Traditionalisten wie Tom Russell, Bob Neuwirth, Robert Earl Keen oder Ray Wylie Hubbard. Diese Künstler vereint, dass sie ausgewogene Qualität, beständige Song-Güte, erfahrene instrumentale Begleitung und eine reife Auswahl abliefern.

Stimmungsmäßig gehören die Lieder von Joseph Pugliese, wie Joe im zivilen Leben heißt, alle in den Balladenbereich, wobei das Tempo höchstens mal mittelschnell wird. Die Kompositionen sind durchweg geschmackvoll instrumentiert, nie überladen und unterstützen sensibel den Gesang. Die Songs wurden schlicht, angenehm und umsichtig umgesetzt und „Windfall“ wirkt dadurch ausgereift, diskret und erwachsen.

Anspieltipps:

  • Bright Beginnings
  • The Measure
  • O My Chesapeake
  • Windfallen

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

More Blood, More Tracks: Bootleg Series Vol. 14
  • 2018    
Diskutiere über „Joe Pug“
comments powered by Disqus