Grant Nicholas - Black Clouds EP - Cover
Große Ansicht

Grant Nicholas Black Clouds EP


  • Label: Popping Candy/Rough Trady
  • Laufzeit: 19 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
7.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Grant Nicholas taucht den musikalischen Zeh in neue Gewässer und bittet um Feedback.

„Also 15 Minuten wären doch ein wenig arg kurz“, muss sich jemand bei der Erstellung der „Black Clouds EP“ gedacht haben. Dabei ist die Hinzunahme des zentralen Stücks „Joan Of Arc“ vom letztjährigen Album „Yorktown Heights“ am Ende schon hinderlich für die neuen Klänge. Nach knapp 19 Minuten bekommt der Song vom Vorgänger mit Unterstützung von „Everyday Society“ und „Reminisce“ das Spotlight zugesprochen. Den Ansatz des eröffnenden „Black Clouds“ haben Hörer schnell wieder vergessen, sodass der thematische Zusammenhang mit den Schlussakkorden von „After The Fall“ ebenfalls unter den Tisch fällt.

Aber der Reihe nach: Im Grunde will „Black Clouds“ cooler und moderner klingen. Zusammen mit „Better Days To Come“ wird auf tanzbare Rhythmen und Samples gesetzt. Das klingt erst einmal nach experimentellen Sessions im Studio, um den Geheimnissen moderner Mainstream-Musik auf die Spur zu kommen, ohne gleich das gelernte Rockmusikinstrumentarium aus dem Fenster schmeißen zu müssen. Dementsprechend vorsichtig und gerade heraus klingen die beiden Titel auch und hinterlassen keinen allzu bleibenden Eindruck.

Das heißt nicht, dass Material vom letzten Album und vergleichbares automatisch besser ist, doch es fällt leichter, Nicholas Titel wie „Reminisce“ abzunehmen. Wenn Songwriter-Pop und Radio-Rock sich die Klinke in die Hand geben, dann scheint die Musik gleich organischer. Auch hier bleiben große Würfe aus, doch zumindest fühlt es sich nicht so an, als würde der Künstler sich einen Stil aufzwingen. Und wenn es bei den neuen Ideen schon nicht so klingt, als würde es dem Musiker selbst gefallen, kann es auch nur schwer bei den Hörern ankommen. Die Mischung scheint am Ende gar kein neuer Schritt, sondern eher ein Ablenkungsmanöver zu sein, mit dem vom Alltagstrott abgelenkt werden kann. Dann sollte Nicholas vielleicht doch einfach zu seinen Wurzeln stehen.

Anspieltipps:

  • Reminisce
  • Black Clouds
  • Better Days To Come

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Grant Nicholas“
comments powered by Disqus