Kyle Gass Band - Kyle Gass Band - Cover
Große Ansicht

Kyle Gass Band Kyle Gass Band


  • Label: Steamhammer/SPV
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

KG von Tenacious D ist zum ersten Mal ohne seinen Kumpel Jack Black unterwegs. Zusammen mit seiner neuen Band hat er ein richtig starkes Rockalbum rausgebracht.

Kyle Gass - bei dem Namen klingelt bei dem einen oder anderen garantiert etwas. Ja, genau, das ist doch der eine von Tenacious D, dieser spaßigen Rock-Kombo aus den USA, die mit ihren humorvollen, abgedrehten Texten die Massen erfreut. Nur leider steht Kyle Gass, auch Kage oder KG genannt, dabei oftmals ein bisschen im Schatten von Jack Black, der als Sänger und bekannterer Schauspieler der beiden den Frontmann gibt. In den letzten zwei Jahren hat sich Kyle Gass deshalb zwischen den Touren von Tenacious D Zeit genommen, um sein eigenes Musikprojekt ohne JB zu starten. Dabei steht KG aber auch bei der Kyle Gass Band nicht wirklich im Vordergrund, sondern er macht die Backgroundvocals, spielt Gitarre und hin und wieder auch Flöte (!). Der wirkliche Frontmann ist nämlich Mike Bray, der für den Hauptgesang zuständig ist und ebenfalls auf der Gitarre schrammelt. Dazu gesellen sich noch John Konesky (Gitarre, Hintergrundgesang), der seit Jahren auch live mit Tenacious D unterwegs ist, Jason Keene (Bass, Mundharmonika) und Tim Spier (Schlagzeug), der erst seit 2014 dabei ist.

Musikalisch gesehen hebt sich die Kyle Gass Band von Tenacious D ab. Während das D vor allem auf Akustikgitarre und amüsante Texte setzt, ist der Sound der Kyle Gass Band etwas heavier und ernster. Vor allem die immer wieder kreischenden, verzerrten Gitarren sorgen für einen richtigen klassischen Rocksound. Schon der Opener „Manchild“ rockt richtig, gönnt sich nur ein paar wenige ruhige Passagen und steuert hintenraus ein kraftvolles Gitarrensolo bei. Dass die Texte dabei nicht mehr so unsinnig (im positiven Sinne) wie bei Tenacious D, aber auch nicht todernst sind, zeigt der Song ebenfalls perfekt. Denn wie der Titel „Manchild“ schon verrät, geht es hier um einen erwachsenen Mann, der sich immer noch sehr kindlich verhält.

Auch die anderen Stücke gehen gut nach vorne: So brennt „Tremendous“ am Ende des Songs ein richtiges Rifffeuerwerk ab, und „Getting The Band Back Together“ setzt in der Mitte des Liedes rein auf das abwechslungsreiche instrumentale Zusammenspiel der Band. „Bro Ho“ ist hingegen ein eher ruhiger, akustischer Song, der von einer Frau handelt, die sich wie ein Mann verhält, denn sie kann Reifen wechseln, mag Martin Scorsese-Filme und lässt auch ohne sich zu schämen mal einen fahren. „Gypsy Scroll“ ist dann zum Schluss ein epischer Song über sieben Minuten, der akustisch beginnt und sehr melancholisch klingt, nach vier Minuten dann aber zu einer Art Rockoper explodiert.

Kyle Gass zeigt zusammen mit seiner Kyle Gass Band, dass er mehr kann als zusammen mit Jack Black lustige Texte in ein musikalisch unterhaltsames Gewand zu packen. Dieses Album ist ein richtig gutes Stück Rock, das mit abwechslungsreichen Songs und vielen fetzigen Gitarrensolos punktet. Tenacious D-Fans müssen zugreifen, alle anderen Rockfans sollten es auch tun.

Anspieltipps:

  • Manchild
  • Bro Ho
  • Tremendous
  • Getting The Band Back Together
  • Gypsy Scroll

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Ende Der Welt
  • 2021    
5.5/10

Power Up
  • 2020    
Diskutiere über „Kyle Gass Band“
comments powered by Disqus