Gov´t Mule - Dub Side Of The Mule - Cover
Große Ansicht

Gov´t Mule Dub Side Of The Mule


  • Label: Mascot Records
  • Laufzeit: 185 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen von Gov`t Mule gehen weiter. Das opulente Live-Set „Dub Side Of The Mule“ von 2006 zeigt weitere Facetten der vielseitigen Band.

Die Jam-Rocker von Gov`t Mule öffnen wieder ihre umfangreichen Archive mit Aufnahmen von Auftritten, die sie thematisch geordnet ihren Fans zum Kauf anbieten. Den Anfang machte „The Dark Side Of The Mule“, ein Konzert aus dem Jahr 2008, bei dem es hauptsächlich Pink Floyd-Coverversionen zu hören gab. Dann wurde unter dem Namen „Sco-Mule“ eine Live-Aufnahme, die 1999 zusammen mit dem Jazz-Gitarristen John Scofield entstand, herausgebracht. Der neueste Coup ist eine Show, die am Silvesterabend 2006 im New Yorker Beacon Theatre mitgeschnitten wurde und die sich über drei CDs mit über drei Stunden Laufzeit erstreckt. Bei der Deluxe-Ausgabe bekommt man sogar noch eine DVD mitgeliefert.

Bei dem Set werden - wie gewohnt - sowohl Eigenkompositionen, wie auch zahlreiche Coverversionen (z.B. „She Said, She Said” und „Tomorrow Never Knows” von den Beatles) geboten. Auf eine Besonderheit kann man sich bei Disc 2 freuen. Hier stellt die Band ihre Qualitäten im Umgang mit Reggae-Rhythmen in den Vordergrund. Dabei werden die Musiker um Warren Haynes von der Reggae-Legende Toots Hibbert unterstützt, der in den 60er-Jahren mit seinen Maytals Hits wie „Pressure Drop“ und „54-46 Was My Number“ war, die beide hier vertreten sind. Selbst „Let Down” vom Radiohead-Album „OK Computer“ (1997) erfährt durch diese Formation eine überraschende Reggae-Bearbeitung. Der zupackende, süffige Southern-Blues-Rock der Maultiere vermählt sich erstaunlich organisch mit der unbekümmerten Lebensfreude des jamaikanischen Karibik-Sounds. Gov`t Mule überlassen dem stimmlich nicht immer überzeugenden Toots Hibbert die Regie und agieren souverän als speziell aufgestellte Backing-Band, verstärkt durch Background-Ladies, Bläser und Percussion.

Der dritte Tonträger bringt Warren Haynes zurück zu seinen Wurzeln. Zusammen mit Gregg Allman (Allman Brothers Band), Gesang und Orgel oder John Popper (Blues Traveler) an der Mundharmonika, führt er durch eine Auswahl von R&B-, Blues- und Southern-Rock-Tracks, zu denen er seine röhrenden Gitarrenlicks kreisen lässt. Gregg Allman brilliert bei vier Darbietungen als immer noch einer der eindringlichsten, ausdruckstärksten weißen Soul-Sänger seiner Generation. Dazu gehört auch eine gefühlvolle Version von Bob Dylans „Just Like A Woman“. Würde nicht das Saxophon mit seinen jazzigen Solo- und Begleit-Parts so auffällig dazwischen grätschen, könnte man die Besetzung für eine neue Inkarnation der Allman Brothers Band halten. Aber auch ohne Gäste kann die Jam-Band für besondere Schmankerl sorgen. Die ergreifende Intensität von „It’s A Man’s Man’s Man’s World” wird um energische, virtuose Gitarren-Passagen bereichert und stellt so eine angemessene und besondere Würdigung der Parade-Nummer vom „Hardest Working Man In Showbiz“, Mr. James Brown, da.

„Dub Side Of The Mule“ ist die bislang lohnendste, unterhaltsamste und abwechslungsreichste Folge der Live-Berichterstattungen zum Jubiläum. Es zeigt die Gruppe in bestechender Spielfreude und unterstreicht ihre enorme Flexibilität. Warren Haynes und seine Mitspieler verstehen es, ihr Publikum mit unterschiedlichen Winkelzügen zu überraschen. Dabei setzen sie selbst Fremdmaterial, das zunächst obskur und abwegig erscheint, originell und kompetent um. Am überzeugendsten und kraftvollsten sind sie jedoch, wenn sie sich der Traditionen der Südstaaten, wie Rhythm & Blues, Soul, Gospel, Blues und Southern-Rock, bedienen und diese Stile im Gesamtbild die Oberhand behalten. Auf den Punkt bringen sie diese Qualitäten bei einer schweißtreibenden Version von Bob Segers „Ramblin’ Gamblin’ Man“ mit Mundharmonika-As John Popper als Gast. Hier bündeln sie die kraftstrotzende Energie des Rhythm & Blues und bringen ihn zum sieden. Die solistischen Aktivitäten werden im Zaum gehalten und sorgen dadurch für das kreative Salz in der Suppe.

Der letzte Teil der Archiv-Ausgrabungen wird sich übrigens voll und ganz dem Werk der Rolling Stones widmen und dementsprechend „Stoned Side Of The Mule“ heißen. Dieses Kleinod erscheint am 17.04.2015 nur als Vinyl-Ausgabe.

Anspieltipps:

  • Play With Fire
  • 54-46 Was My Number
  • Turn On Your Love Light
  • Just Like A Woman
  • It’s A Man’s Man’s Man’s World
  • Ramblin’ Gamblin’ Man
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Gov´t Mule“
comments powered by Disqus