Larytta - Jura - Cover
Große Ansicht

Larytta Jura


  • Label: Creaked/ALIVE
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Poppig, tanzbar und manchmal zum Experimentieren aufgelegt.

Vielleicht sollte man für Musik öfter mal in die Schweiz schauen. Ein Jahr nach der gelungenen Elektro-Swing-LP von Klischée, kommt ein weiteres beachtenswertes Werk aus dem Alpenland. Nach sieben Jahren Schaffenspause veröffentlichen Larytta nun ihr Zweitwerk.

„Jura“ ist eine originelle und tanzbare Mischung aus eingängigem Pop und Elektro, die nicht selten an die Musik der Franzosen von Ed Banger Records (u.a. Justice, Breakbot) erinnert. Larytta greifen in ihren Songs dabei auf allerlei fremde Elemente zurück, um ihren Sound zusätzlich aufzupeppen. Sehr prominent vertreten sind balearische Rhythmen und Instrumente wie Rasseln und Trommeln („Jura“), aber auch orientalische („Love Love Banana“) und afrikanische Beats („Les Bambous“).

Doch auch ohne Experimente kommt das Schweizer Duo gut zurecht. Manchmal reicht eben ein simpler Klatschbeat („Osama Obama“) und eine Roland 808 mit Kuhglocken („Revolution 10“), um gut gelaunt und unkompliziert zur Tanzfläche zu bitten. Manchmal lässt der Flow der Platte allerdings zu wünschen übrig. Bleibt es mit „Baby Come Back“ bei der guten Laune, fällt das Tempo doch in ein Loch, das nach „Revolution 10“ so nicht zu erwarten war.

Auch an anderen Stellen wirkt „Jura“ leider etwas zusammenhangslos. Zwar ist der Hang zur Tanzfläche guter Klebstoff, doch in „All I Do“ sind die kreischenden Störsounds am Anfang ein origineller Ansatz, der im weiteren Verlauf des Songs musikalisch kaum noch aufgegriffen wird. Angesichts der Tatsache, dass das Zwischenspiel „Mi Vida“ nur aus solchen Störfrequenzen besteht, ist es etwas enttäuschend, dass die Spielerei einerseits nicht ausgebaut wurde, andererseits lieblos zwischen zwei Songs gezwängt wurde.

Dafür ist es schön zu hören, wie in „Les Bambous“ der Idee, schnelle afrikanische Trommeln mit flächigen Quietsch-Sounds zu kombinieren, eben jener Platz geboten wird. So schließen Larytta etwas experimentierfreudiger, als sie begonnen haben. Die kleinen Unstimmigkeiten zwischendrin: kein Beinbruch.

Anspieltipps:

  • Osama Obama
  • Revolution 10
  • Broken Leg Theory
  • Les Bambous

Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Larytta“
comments powered by Disqus