Miley Cyrus - Bangerz Tour - Cover
Große Ansicht

Miley Cyrus Bangerz Tour


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 85 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Skandal-Tour zum gleichnamigen Album. Wenn die Kunst nur noch in der Vermarktung steckt.

Mit ihrem vierten Studioalbum „Bangerz” (10/2013) holte der ehemalige Kinderstar zum großen Stilwechsel aus – sowohl was die Musik als auch das Image betraf. Musikalisch sollte der nette „Hannah Montana Country-Pop“ abgelegt und gegen modernen Pop mit Electro- und HipHop-Einflüssen getauscht werden. Für das große Drumherum hatte sich Miley Cyrus für eine amtliche Radikalisierung ihrer Erscheinung und ihres öffentlichen Verhaltens entschieden. Dass dazu eine gewisse Lady Gaga als Vorbild galt, dürfte relativ sicher sein. So schockierte die 22-Jährige mit ihren freizügigen Auftritten in TV-Shows und mehr als gewagten Foto-Shootings, zum Beispiel mit Terry Richardson.

Die im Februar 2014 gestartete „Bangerz“-Tour war ein konsequentes Abbild dieser Image-Radikalisierung, mit dem das neutrale Publikum heiß auf Skandälchen und Sensationen gemacht werden sollte. Die „Bangerz“-Tour führte Miley Cyrus einmal um den Globus und die 80 Shows erwirtschafteten Einnahmen in Höhe von 63 Millionen Dollar. Das „Bangerz“-Album verkaufte sich dennoch mit weltweilt ca. zwei Millionen abgesetzten Einheiten eher moderat, obwohl es musikalisch gar nicht so schlecht war, wie von dem einen oder anderen befürchtet wurde. Im krassen Gegensatz zu den reinen Verkaufszahlen entwickelten sich dagegen die Klickzahlen der Videoclips zu den Singles „We can’t stop“ und „Wreckingball“, die mit ihrer offen zur Schau gestellten Nacktheit hunderte Millionen Internet-User anlockten. Ach, wenn doch diese Spanner jetzt auch noch Geld für die Musik ausgeben würden.

Doch obwohl Miley Cyrus auf der Bühne nicht nur optisch die frivole Rampensau gibt, muten die Konzerte der Amerikanerin wie ein großer Kindergeburtstag an, für den an der Kasse der Schülerausweis vorgelegt werden muss. Exemplarisch für das, was auf der „Bangerz“-Tour zu sehen und hören war, wurden die Konzerte in Barcelona und Lissabon mitgeschnitten und nun auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. Hierauf kann der Fan in kompakten 85 Minuten miterleben, was im Backstage-Bereich abgeht (Treffen mit Mileys Geschwistern, Abhängen mit den Tänzerinnen, Miley halbnackt im Kingsize-Bett) und wie sich die „Bangerz“-Songs live machen.

On Stage zeigt sich Miley Cyrus als hart arbeitende Sängerin, die sich nicht nur durch häufige Kostümwechsel definiert. Ihre ungewöhnlich tiefe Sprech- und Gesangsstimme unterscheidet sich deutlich von denen ihrer Kolleginnen. Damit trägt sie so manchen schwachen Song, von denen es selbst in einem kurzen Programm wie diesem jede Menge gibt (ganz schrecklich: „Rooting for my baby“). Ohne die perfekt inszenierte Tanzshow auf einer immer rappelvollen Bühne, die von einer riesigen Videoleinwand überstrahlt wird, auf der exakt auf die Bühnenshow abgestimmte Einspielungen laufen, würde das Liedgut sogar noch dünner wirken. Schaut man sich dazu den Bühnenaufbau einmal richtig an, lässt sich erkennen, dass hier aus relativ schmalen Mitteln das Maximum herausgeholt wurde.

Mit Coverversionen von „Lucy in the sky with diamonds“ (The Beatles), „Hey ya!“ (OutKast) und „Jolene” (Dolly Parton) versucht Miley Cyrus zwar etwas Abwechslung in ihr Live-Programm zu bringen, doch die Art und Weise der Ausführung fällt mehr als fragwürdig aus. Unterm Strich lässt sich deshalb festhalten, dass Mileys Live-Show im Vergleich z.B. zu der von P!nk aus sehr viel lauwarmer Luft besteht. Davon lassen sich maximal die Hardcore-Fans der Sängerin und Schauspielerin anstecken, den neutralen Beobachter wird das Geschehen dagegen kalt lassen, auch wenn Miley Cyrus hier und da mit ihren Outfits und Bewegungen zu provozieren versucht. Aus dem Gesamtkontext eines Konzerts herausgerissen, mögen solche Provokationen durchaus für Aufmerksamkeit sorgen, verpackt in das Gewusel auf der Bühne, kombiniert mit Songs zum Gähnen, platzt die Masche jedoch wie eine Seifenblase.

Anspieltipps:

  • FU
  • We can’t stop
  • Wrecking ball
  • Can’t be tamed
  • Party in the U.S.A.
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Jellies
  • 2018    
Diskutiere über „Miley Cyrus“
comments powered by Disqus