Chenoa - Right Direction - Cover
Große Ansicht

Chenoa Right Direction


  • Label: Alias Music/Membran
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Einen Shakira-Klon für den weltweiten Pop-Markt zu erschaffen ist schwer.

María Laura Corradini Falomir alias Chenoa (39) ist eine argentinisch-spanische Sängerin, die in Argentinien geboren und auf Mallorca aufgewachsen ist. Bekannt geworden ist Chenoa durch ihre Auftritte in der ersten Staffel der TV-Castingshow „Operación Triunfo“ im Jahr 2001, in der sie den vierten Platz belegte. Seitdem hat die 39-Jährige sieben Soloalben auf den Markt gebracht, die sich in Ländern wie Spanien, Argentinien, Mexiko, Kolumbien, Chile, Venezuela, Ecuador und Uruguay zusammen mehr als eine Million Mal verkauft haben.

Chenoas bis dato letztes Werk, „Otra Dirección“, erschien im September 2013. Dieses erscheint jetzt noch einmal als internationale Version. Denn nachdem die Sängerin bisher immer nur vereinzelt englischsprachige Titel im Programm hatte, ist „Right Direction“ nun ihr erstes komplett in englischer Sprache eingesungenes Album, das sie u.a. in London eingespielt hat. Behilflich waren ihr Songwriter und Produzenten wie Niclas Ludin, Knightstarr und Maria Marcus, die dem Latin-Pop einen Schuss mehr Internationalität verleihen sollten. Doch wird Chenoa deshalb gleich zur neuen Shakira?

Ausgeschlossen ist dies nicht, denn die Songs auf „Right Direction“ sind eingängig, zumeist modern produziert und an aktuelle Hörgewohnheiten angepasst. Allerdings besitzen sie auch keinerlei Eigenständigkeit mehr. Der gewisse Latin-Charme geht den Stücken jedenfalls vollständig ab. So bewegen sich die acht englisch gesungenen Tracks selten über der Durchschnittsmarke. Und wenn dann doch mal etwas auffälliger ins Ohr springt, ist es kein Aha-Erlebnis, sondern erinnert an bereits dagewesenes Material aus dem Fundus von Katy Perry und Co. („Borderline“, „x ray eyes“ oder die potenzielle Megaballade „Arrested“).

So dürfte es vermutlich schwer werden, den (nord-)europäischen Markt von den musikalischen Qualitäten Chenoas zu überzeugen. Ihre optischen Vorzüge setzt die Sängerin dagegen in Videos und auf Fotos bereits so ein, dass sie sich hinter Shakira oder ihren amerikanischen Kolleginnen nicht zu verstecken braucht.

Anspieltipps:

  • Arrested
  • Borderline
  • X ray eyes
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Chenoa“
comments powered by Disqus