Funkstörung - Funkstörung - Cover
Große Ansicht

Funkstörung Funkstörung


  • Label: Monkeytown/Rough Trade
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Denn bei Monkeytown wissen sie, was sie tun.

Funkstörung ist am Ende abermals nur ein Synonym für eine Kollaboration von Künstlern. Wie bei Monkeytown üblich, wurden viele Musiker ins Boot geholt, um der Electronica-Grundidee auf „Funkstörung“ viele Stimmen zu geben. Dabei ist es teils die große Auswahl an Gästen, die für Qualitätsunterschiede sorgt, wobei die klanglichen Gerüste durchaus genug Eigendynamik mitbringen. So können die gleichen Electronica- und TripHop-Zutaten aufgrund der eingesetzten Lyrics repetitiv klingen („Killers“ und „So Simple“) und ohne große Veränderungen, aber mit besseren Voice-Samples plötzlich richtige Ohrenweiden ergeben („Fall Into You“).

Der merkwürdige Versuch das Album über atmosphärische Interluden zu binden, ist die einzige Spinnerei bei Funkstörung. Ansonsten wird sich knallhart auf Tracks konzentriert, die nahezu alle als Single antreten könnten. Das ist eine angenehme Überraschung, wenn „Fall Into You“ und „Laid Out“ nicht einfach nur schnell in Blut und Gehörgang übergehen. Nein, Funkstörung gelingt es, mit ihren Gästen durchaus unterschiedliche Tracks aufzuziehen, die weniger bewanderte Electronica-Fans vielleicht an „The Eraser“ erinnern könnten. Grund dafür ist die in der Regel auf Pop ausgerichtete Grundstimmung. Das drückt sich in den Melodien, aber auch in der knackigen Kürze der Lieder aus. Der strukturelle Aufbau und insbesondere der Einsatz von Beats und Rhythmen hingegen muss sich nicht vor „typischer“ Electro-Musik verstecken.

Mit „Drown In Time“ und „All The Things“ gibt es noch zwei weitere Klassenummern, die dem vereinzelten Mittelmaß auf der Scheibe problemlos Paroli bieten. Auch ein Grund dafür ist, dass Anothr gleich vier Mal Gast auf der Scheibe ist und zusammen mit Audego für die großen Momente des Albums sorgt. Nur mit diesen beiden Gästen hätte sich vermutlich ein weitaus stärkeres Album schustern lassen. Doch am Ende nimmt man als Hörer was man kriegt und erfreut sich an einigen Highlights, die hier und da durch kleinere Durchhänger gedämpft werden. Aber auch das ist so eine Eigenheit, die bei Monkeytown gerne eingehalten wird.

Anspieltipps:

  • Fall Into You
  • Laid Out
  • Drown In Time

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Funkstörung“
comments powered by Disqus