Tyondai Braxton - Hive1 - Cover
Große Ansicht

Tyondai Braxton Hive1


  • Label: Nonesuch/WEA
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Hätte Flying Lotus kein Konzept in seinen Alben, sie wären wohl alle wie „Hive1“: Solide, aber strukturlos.

Tyondai Braxton rigoros: Mit „Hive1“ erscheint sein neues Album im wohl elektronischsten und verschlossensten Gewand, das er einer seiner Platten jemals umgehängt hat. Es fiept und kratzt aus allen Ecken, einzelne Songs lassen sich ohne Blick auf die Playlist ohnehin nicht identifizieren. Alles ist irgendwie in einem Fluss und dabei doch so unrhythmisch, so unklar und verschwurbelt.

Das ist auch der Grund, aus dem „Hive1“ nur als Gesamtkunstwerk funktioniert. Einzelne Songs stechen zu keinem Zeitpunkt hervor, es ist das abgedrehte Ganze, das den Hörer fasziniert. Es ist ein wenig wie moderne akustische Kunst: Die einen werden sich im Soundbrei aus Grillenzirpen (ehrlich!) und heavy Bass verlieren und es genießen, die anderen eben nicht. Das ist nicht das Problem des Künstlers.

Wer nur einen ersten Eindruck vom Album bekommen möchte, hört „Studio Mariacha“. Von der ersten Sekunde an wird geloopt und gescratcht was die Platte hergibt, Samples geben dem Track eine Note, die direkt von Outer Space kommt. Wem hier die Freudentränen kommen, der wird „Hive1“ lieben.

Objektiv betrachtet ist die Platte keine besonders große musikalische Komposition. Es ist vielmehr die Spielwiese eines Künstlers, der zu unbekannt ist, um besonders großen Labels irgendwelche Vorgaben in Bezug auf Verkaufszahlen und Radiotauglichkeit erfüllen zu müssen. Die Ideen und Experimente auf seinem neuen Album hätten vermutlich ausgereicht, um den gesamten Katalog von Modern Talking aufzuwerten. Verglichen mit absoluten Genre-Genies wie Flying Lotus krankt Braxtons Werk aber am fehlenden Konzept, denn wir alle kennen das: Ein wilder Zusammenwurf der eigenen Ideen hat noch selten ausgereicht, um wirklich Großes hervorzubringen.

Anspieltipps:

  • Outpost
  • Studio Mariacha
  • K2

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Tyondai Braxton“
comments powered by Disqus