Two Bears North - Comeocean - Cover
Große Ansicht

Two Bears North Comeocean


  • Label: Devil Duck/INDIGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn unkreativer Inhalt auf plätschernden Sound trifft: Der Inbegriff soliden Mittelmaßes.

Den Preis für ausgewiesene Kreativität werden Sophie Heppell und Melissa Walker vermutlich nie gewinnen. Zumindest nicht für inhaltliche Ideen, handelt ihr Album „Comeocean“ doch von den nie zuvor besungenen Themen 'Sehnsucht nach dem Meer' und - Trommelwirbel - den 'inneren Unruhen eines neurotischen Gemüts'. Es ist ein Segen für Rezensent und Hörer, dass sich die ausgelutschten inhaltlichen Plattitüden nicht im musikalischen Output widerspiegeln. Dort präsentiert sich „Comeocean“ nämlich durchaus als brauchbares Indie-Album.

„Bipolar Princess“ kommt mit interessantem Bass-Thema und dem zuckersüßen Gesang, der so zuvor allenfalls bei Boy zu hören war. Der Titeltrack ist der Inbegriff fluffiger Popmusik, die zu seicht und belanglos strukturiert ist, um wirklich relevant zu sein, aber auch unaufdringlich genug, um ernsthaft auf die Nerven zu fallen. Die Musikchefs der hiesigen Mainstreamradios sollten die Lauscher aufsperren.

Tatsächlich ist es aber auch gerade die Belanglosigkeit der Songs, die die Qualität des Albums auf lange Sicht nicht über ein Mittelmaß hinauskommen lässt. Über die inhaltlichen Leitthemen ist auf musikalischer Ebene sicher alles gesagt worden, die entsprechende Umsetzung ist vielen Künstlern ebenfalls schon deutlich besser gelungen. Die tiefgründigen Empfindungen, die die Kanadierinnen mit ihrem thematischen roten Faden suggerieren wollen, vermittelt die Musik von Two Bears North zu keinem Zeitpunkt. Wirklich interessant ist lediglich das leicht elektronische und monoton treibende „Ashtray“.

Der Rest des Albums taugt für den unbeschwerten Hörgenuss zwischendurch. Gerade vor dem Hintergrund des inhaltlichen Grundthemas darf jedoch maximal bezweifelt werden, dass die Künstler wirklich ein harmloses Album für zwischendurch schreiben wollten.

Anspieltipps:

  • Bipolar Princess
  • Ashtray

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Two Bears North“
comments powered by Disqus