Mavis Staples - Your Good Fortune EP - Cover
Große Ansicht

Mavis Staples Your Good Fortune EP


  • Label: Anti Records
  • Laufzeit: 14 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Kämpfen und beten: Ein talentierter junger Produzent und Musiker kollaboriert mit reifer Gospel-Soul-Queen.

Die ziemlich erfolgreiche Zusammenarbeit von Mavis Staples mit Jeff Tweedy (Wilco) erfährt nun eine Unterbrechung - oder gar ein vorläufiges bzw. endgültiges Ende? Die beiden hatten mit „You Are Not Alone“ (2010) und „One True Vine“ (2013) für zwei formidable Alben gesorgt. Die nun vorliegende EP „Your Good Fortune“ ist Vorbote einer Dokumentation, die den schlichten Titel „Mavis!“ tragen wird.

Staples‘ EP wurde von Son Little (bürgerlich Aaron Livingston) produziert, der bereits mit The Roots und Rjd2 (Icebird) kollaboriert hat. Er selbst hat unter seinem bürgerlichen Namen digitale Alben und als Son Little eine Handvoll Singles und eine EP veröffentlicht. In der Soul/HipHop-Szene wird der junge Künstler bereits hoch gehandelt. Vergleiche mit Curtis Mayfield, Prince, Danger Mouse, Marvin Gaye, Leon Ware, Michael Kiwanuka u.a. sprechen für sich.

Ein weiterer Karriereschritt ist sicherlich seine Produzententätigkeit für Mavis Staples. Ihre EP startet mit dem von Son Little komponierten Titelsong, der moderne verzögerte Beats mit Gospel und Soul verquickt. Dazu kreiert eine vibrierende Stromgitarre Weite und Erhabenheit. Ebenfalls von Son Little wurde das anschließende „Fight“ geschrieben, hier wird das Tempo etwas hochgefahren und abermals Tradition mit Moderne verknüpft. Kämpfen und beten ist das Motto.

Als Gospel-Blues wird „See That My Grave Is Kept Clean“ von Blind Lemon Jefferson interpretiert, ein in Tiefe und Untiefe wandelnder Song mit versöhnlichen Gospel-Chorstimmen. Zum Finale bringt sie den Titel „Wish I Had Answered“ von ihrem verstorbenen Vater Pops Staples. Geheimnisvoll hallende E-Gitarren und im Voodoo verhaftete Rhythmen erzeugen eine ebenso mysteriöse wie spirituelle Atmosphäre.

Knapp über 14 Minuten dauert der Vorbote für die Dokumentation „Mavis!“ an. Diese hatte auf dem SXSW Festival in Austin bereits Premiere und wurde mit Lobeshymnen und stehendem Applaus abgefeiert. Die Vorfreude auf die bewegten Bilder ist geschürt. Vielleicht entsteht auch bald ein neues Album, das Staples auf Son Little und Jeff Tweedy treffen lässt. Als das Wünschen noch geholfen hat.

Anspieltipps:

  • Your Good Fortune
  • Wish I Had Answered

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Mavis Staples“
comments powered by Disqus