Broadside - Old Bones - Cover
Große Ansicht

Broadside Old Bones


  • Label: Victory Records
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gibt sie immer noch: Bands, die sich dem Pop-Punk verschrieben haben und ein wenig den späten 90er Jahren nachhängen.

Mit Broadside aus Richmond, Virginia, USA, taucht eine neue Pop-Punk-Band auf dem Radar auf, die zwar schon seit vier Jahren existiert, veröffentlichungstechnisch aber noch nicht so richtig auf einen grünen Zweig gekommen ist. Das Quintett brachte im Jahr 2011 die 5-Track-EP „Far From Home“ im Eigenvertrieb auf den Markt, die ein Jahr später noch einmal auf einem japanischen (!) Indie-Label, um weitere fünf Songs ergänzt, veröffentlicht wurde. Das klingt alles ein wenig merkwürdig. Doch jetzt sieht es nach Besserung aus. Broadside haben beim US-Kult-Label Victory Records (u.a. Otep, Taproot, Emmure, The Bunny The Bear) unterschrieben, das eine internationale Vermarktung sicherstellen und die Band damit bekannter machen kann.

Broadside gehen mit ihrem offiziellen Longplay-Debüt „Old Bones“ an den Start, das von Kyle Black (Paramore, New Found Glory, All Time Low) produziert wurde. Also ein Mann, der weiß, wie poppiger Punkrock zu klingen hat. Dazu kommt, dass die Jungs von Broadside inzwischen mehr als 350 Shows gespielt haben und ebenso wissen sollten, was beim Publikum ankommt. Aus dieser Kombination resultiert, dass die Amerikaner gar nicht erst versuchen, etwas Neues zu erfinden.

„Old Bones“ serviert dem Hörer locker-flockig ins Ohr gehenden Melody-Punkrock in elffacher Ausführung, wie man ihn kennt und erwartet. Dabei dürfen ein paar wenige Hardcore-Momente nicht fehlen, in denen das Tempo rausgenommen und herrlich böse herumgebrüllt wird („Playing in traffic“). Doch das ist wirklich die Ausnahme. Denn Broadside haben es lieber melodieverliebt und schnörkellos und ziehen sich damit sehr anständig aus der Affäre, wenn man bedenkt, dass die Zeit des Pop-Punk-Revivals seit mindestens zehn Jahren vorbei ist und seitdem kaum mehr als gehobener Durchschnitt in dem Genre geboten wird.

Anspieltipps:

  • Old bones
  • Come & go
  • A light in the dark
  • A place to lay your head
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Broadside“
comments powered by Disqus