Years & Years - Communion - Cover
Große Ansicht

Years & Years Communion


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Years & Years schreiben reihenweise Hits, doch sie scheuen das Risiko.

Radio an. Lauschen. Nie gehört. Kurz abwarten. Hört sich gut an, dieser Song, der da aus dem Nichts plötzlich auftaucht. „King“ von Years & Years. Ein Popsong der Größenordnung „Safe and Sound“ von Capital Cities aus dem Jahr 2013 auf. „King“ lief seit März dieses Jahres häufiger im Radio als so manch andere neue Single von bekannteren Interpreten und als Belohnung gab es dafür die Spitzenposition der „Sound of 2015“-Liste der BBC. Zu Recht? Zumindest wissen die Jungs, wie man Hits produziert. Und eins glauben sie auch zu wissen: Worum es im Leben (ausschließlich) zu gehen scheint, nämlich um Beziehungen. Das große Thema ist die Hingabe.

Auf 13 verschiedene Arten umkreisen sie das Thema. Die Texte sind sehr direkt und lassen sich in ihrer Formelhaftigkeit leicht auf eine Aussage reduzieren: In „Take Shelter“ heißt es: „Do what you want tonight, it’s alright if you want to get used“, in „Shine“: „I wanna be the one you steal / I wanna be the one you shield“, in „Ties“: „I wanna be the one you tie“ und in „Worship“ ähnlich: „Can I be what you like“. Die Liste ließe sich problemlos fortsetzen und es ist fast nicht zu bestreiten, dass Sänger Olly Alexander es darauf angelegt hat.

Trotz, dass sich die einzelnen Lieder in ihrer Aussage stark ähneln, schafft es die Band, mit denselben Mitteln sehr unterschiedliche Stimmungen zu erzeugen. Das liegt nicht am Sound, denn auch Tokio Hotels letzte Single „Love who loves you back“ würde hier vom Sound nicht negativ auffallen, sondern vor allem an Alexanders Stimme. Auf der einen Seite schnellere Disco-Nummern wie die zum Tanzen animierenden „King“, „Shine“ oder „Ties“ und auf der anderen Seite „Memo“ und „Eyes Shut“ als leidenschaftliche Balladen, die an Sam Smith erinnern, den Olly Alexander im Übrigen sehr verehrt. Dabei sind in Großbritannien in letzter Zeit Alben von Künstlern wie FKA Twigs, Disclosure oder Jessie Ware erschienen, die durchaus verehrenswerter wären.

Anspieltipps:

  • Take Shelter
  • Ties
  • King
  • Memo

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Years & Years“
comments powered by Disqus