Disaster In The Universe - Coconut Message - Cover
Große Ansicht

Disaster In The Universe Coconut Message


  • Label: Popup Records/CARGO
  • Laufzeit: 33 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Eingängiger Sommer-Soundtrack: Lockerer und gehaltvoller Synthie-Pop aus Norwegen.

Aus Norwegen kommt das Duo Disaster In The Universe, das auf der Bühne zum Sextett mutiert. Ihr neuestes Album trägt den Titel „Coconut Message“, der bereits einen sonnigen Sommer-Soundtrack ankündigt. Christopher „Dosser“ Brandt und Jonas Rohde-Moe zeichnen sich für Gesang, Songwriting und Produktion verantwortlich. Sie spielen auf eine beschwingte Art Gitarren und Synthesizer. Für ihre aktuelle Platte konnten sie den Star-Produzenten Peter Mayes (Empire Of The Sun, The Killers, Sia.) gewinnen. Er hat für einen kristallklaren Sound gesorgt, der durch die melodischen Pop-Songs und die zuckersüßen Gesangsstimmen vor der Sterilität gerettet wird.

Hier jagt ein Hit den anderen, so dermaßen eingängig wurden die Songs geschnitzt. Zudem sind sie tanzbar und geradezu prädestiniert für die nächste Sommerparty am Strand, nicht umsonst heißt ein Song „Beach House“ und das Album „Coconut Message“. Einen Kunstpreis gewinnen sie damit nicht, aber die Herzen des entsprechenden Publikums. Die Norweger wollen unterhalten und machen dabei eine gute Figur. Auch wenn sie in anderen Sound- und Stimmlagen zu Werke gehen, erinnern sie wiederholt an die Pet Shop Boys. Sie hatten die gleiche Gabe, einfache Popmusik auf anspruchsvolle Weise zu präsentieren und dabei ebenso tanzbar wie melodiös zu sein.

Unsere Norweger setzen auch plinkernd-atmosphärische Stromgitarren ein, die bei den Pet Shop Boys eine eher untergeordnete Rolle spielten. Ihr Synthie-Pop müsste eigentlich direkt in die Charts und auf die großen Konzertbühnen führen, denn bereits nach einem Durchgang ist der Hörer geneigt, in die Refrains mit einzufallen und mit Armen und Beinen zu rudern. Unverschämt tanz- und mitsingbar sind alle 11 Songs, die in der Summe einen bunten Reigen Candy-Pop-Perlen vor das Tanzbein rollen.

Dieses Album muss man sich auf der Zunge zergehen und im Ohr wurmen lassen. Synthie- und Elektro-Pop der eingängigen und leichten Art, der dennoch gehaltvoll aus den Boxen tönt. Am Strand eine Kokosnuss knacken, die Sonne auf den Bauch scheinen lassen oder das Tanzbein schwingen, Disaster In The Universe liefern hierfür den perfekten Soundtrack.

Anspieltipps:

  • Sunlight
  • Yugen (Telling Me All)
  • Beach House
  • Notion Of Home

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Disaster In The Universe“
comments powered by Disqus