Wolf Alice - My Love Is Cool - Cover
Große Ansicht

Wolf Alice My Love Is Cool


  • Label: Caroline/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Nicht neu, aber frisch interpretieren Wolf Alice den luftig leichten Indie-Rock.

Es war einmal vor langer Zeit, da begab der Brit-Rock sich die Herzen und Ohren der Welt zu erobern. Der einfache Klang von Gitarren und gesäuselten Lyrics brach Jahre später auch in den USA durch und ward seitdem als Indie-Rock bekannt. Wolf Alice dürfen als Band aus London noch den alten Namen für sich beanspruchen. Dabei klingen sie bei ihrer Musik nie härter als zum Beispiel die britischen Demi-Götter von Oasis, doch da die Band auf den Gesang von Ellie Roswell setzt, werden einige gewiss auch an Künstler wie Alanis Morissette denken müssen.

Diese herbeigezogenen Vergleiche machen aber auch noch etwas Weiteres deutlich. Bei aller Frische und Ehrlichkeit ist Wolf Alices Klanggerüst ein bekanntes. Ob nun das vom Bass getragene „You're A Germ“ mit gehauchten Zeilen zum Kopfnicken verleitet oder klassische Rockhymnen wie „Your Loves Whore“ aus den Boxen schmettern, ändert nichts am Eindruck sich wieder in der Jahrtausendwende zu verorten. Wenn Lieder wie „Lisbon“ erklingen, könnte man als Hörer wirklich meinen, sich wieder in der großen Rockphase zu befinden, als Myspace noch Pflichtadresse für kommende Bands war und Facebook nicht mehr als eine College-Spielerei.

Nicht wenige wird solche Musik in eine andere Zeit versetzen, die für manche vielleicht schon wieder verloren geglaubt schien. Neben der stilistischen Sicherheit fehlen dem Album allerdings die Lieder, die sich in den Vordergrund spielen können. Im Sport würde man sagen, dass das Team der Star ist. Alleine können die großen („Silk“) sowie die intimeren Titel („Freazy“) nicht in Erinnerung bleiben. Es ist vielmehr das Soundgerüst, welches sich mal über die Art des Gesangs oder das Spiel von Gitarre, aber auch Schlagzeug auszeichnet. Natürlich kann eine Single wie „Giant Peach“ im Radio-Dschungel überleben, ohne sich gleich anbiedern zu müssen, doch es scheint mehr ein gutes Lied von vielen zu sein.

Als Zeitreise ist Wolf Alice genau richtig und wird garantiert eine nicht zu verachtende Fanschaft um sich aufbauen können. Und wenn das Quartett in seiner Nische bleiben möchte, ist das auch völlig in Ordnung. Vielleicht ist sie in ein paar Jahren Teil eines wieder aufstrebenden Genres. Doch auch wenn sie dies sein will, müssen auf der nächsten Scheibe noch ein paar Lieder her, die den Weg unweigerlich an Wolf Alice vorbei führen. In der jetzigen Verfassung bleiben Rock-Experimente von Kasabian leichter in Erinnerung, auch wenn diese dabei nicht so herrlich altmodisch klingen. Doch das ist eben nicht alles.

Anspieltipps:

  • Giant Peach
  • Swallowtail
  • You're A Germ

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Wolf Alice“
comments powered by Disqus