Blank & Jones - Relax: Edition Nine - Cover
Große Ansicht

Blank & Jones Relax: Edition Nine


  • Label: Soundcolours/SOULFOOD
  • Laufzeit: 126 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„Relax“ und kein Ende. Nach acht regulären Ausgaben, zwei Jazz-Versionen, einer Best-Of- und einer Remix-CD, nun die neunte Folge der beliebten Chill-Out-Reihe.

Seit nunmehr 12 Jahren geht das deutsche DJ- und Produzenten-Duo Piet Blank (44) und Jaspa Jones (47) mit seiner Chill-Out- und Ambient-Reihe „Relax“ regelmäßig an den Start, wenn der Sommer in den Startlöchern steht, um der sonnenanbetenden Gemeinde die richtigen Klänge zum kühlen Cocktail bei heißen Temperaturen zu servieren. In den deutschen Charts platzieren sie sich mit den „Relax“-Doppel-CDs inzwischen zumeist in den Top 20 und sind damit Jahr für Jahr ein gern gehörtes und gern gesehenes Thema in den kargen Wochen des Sommerlochs.

Eigentlich sind Blank & Jones ja ein Trio, denn im Hintergrund wirkt seit 18 Jahren auch noch Andy Kaufhold mit. Seit 1997 hat das Projekt mehr als 50 Chart-Notierungen verbuchen können und mit der „Relax“-Reihe eine Marke eingeführt, die den Hörer jedes Mal wieder auf eine musikalische Reise auf die Balearen entführt und in sanfte Klänge zum Entspannen und Runterkommen eintaucht. Die Titel, die dafür verwendet werden, sind exklusive Aufnahmen und „Relax“ ist keine schnöde Compilation, sondern eine klassische Album-Reihe.

„Relax Edition 9“ unterteilt sich in eine CD mit Chill-Out-Musik („Siesta II Sunset“) und einen Silberling mit groovigen Tracks („Sunset II Sunrise“). Den Anfang macht dabei wie gewohnt eine gut einstündige Entspannungseinheit, in der Blank & Jones mit warmen und sphärischen Klängen die Mittagshitze herunterkühlen und den Hörer mit zumeist rein instrumentalen Titeln entspannen. Dazu wurde u.a. eine Kooperation mit Deep Forest eingegangen, deren Hit „Sweet lullaby“ einen neuen Ambient-Anstrich von Blank & Jones erhalten hat.

Ist der Hörer danach maximal entschleunigt, geht es weiter an die Cocktail-Bar, in der etwas mehr Beats, Rhythmen, Grooves und damit auch das eine oder andere Tänzchen stattfinden dürfen. Das Stimmungsbarometer geht zwar nicht durch die Decke – dafür bleibt das Ganze dann doch zu locker und entspannt –, aber ein bisschen zappeln lässt sich zu Tracks wie „Go slow“ oder auch „Sunny (featuring Boney M.)“ durchaus. Damit bleiben Blank & Jones auch mit der neunten „Relax“-Ausgabe ihrer simpel-soliden Art treu, den Sommer mit Club- und Lounge-Tracks zu begleiten. Der Fangemeinde wird es gefallen. Und wer mit den luftig-leichten Klängen nichts anfangen kann, lässt halt auch heuer die Finger davon.

Anspieltipps:

  • Sunny
  • Illusion
  • Sehnsucht
  • Sweet lullaby
  • Midnight blue
  • Diamonds & pearls
  • Morning of the earth
Neue Kritiken im Genre „Ambient“
Diskutiere über „Blank & Jones“
comments powered by Disqus