Willy Astor - ReimTime - Cover
Große Ansicht

Willy Astor ReimTime


  • Label: F.A.M.E. Recordings
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Spachtelmasse für schwarze Löcher. Denn merke: Minus mal Minus ergibt Blues!

Gut ein Jahr nach seinem gelungenen Kinder-Comedy-Album „Kindischer Ozean“ (04/2014), auf dem sich Gäste wie Otto Waalkes, Günther Sigl (Spider Murphy Gang), Badesalz und Max Mutzke tummelten, meldet sich der Münchner Willy Astor, unerreichter König des Wortspiels und genialer Sinnverdreher, mit seinem neuen Comedy-Programm „ReimTime“ zurück.

Aufgenommen im Mai 2015 in Weimar, Halle, Leipzig und im Siegerland beim KulturPur-Festival in Hilchenbach, enthält „ReimTime“ wieder einen Vollangriff auf die Lachmuskeln. Astor mischt in seiner typischen Manier, mit bayerischem Einschlag, musikalische Auffrischungen wie „Fröhliche Veganer“, „Schick a Rührei“, „Nobody else“ oder auch „In Afrika, in Afrika“ mit grandiosen Wortbeiträgen wie „Die drei dodal durstigen Draculas“, „Neuneinhalb Knochen“ oder auch „Promi-WG“ und steigert sich dabei von Minute zu Minute in einen Rausch aus genialem Irrsinn mit Lachgarantie und wunderbar zusammengesponnenen Geschichten.

Dass Astor dabei hin und wieder über seine eigenen Witze in Lachen ausbricht, ist kein Wunder, vor allem wenn er kleine Bösartigkeiten gegen Politiker, Ärzte und Promis austeilt („Am Ende des Ganges“). Dabei muss der Zuhörer unheimlich auf der Hut sein, um auch wirklich alle versteckten Gags und Spitzfindigkeiten zu erkennen. Getreu dem Motto „Springen Sie durch Pfützen! Lachen sind gesund“, entwickelt sich auf diese Art und Weise auf „ReimTime“ eine Aneinanderreihung herrlicher Spinnereien. Dabei kann der Master of the Steckverbindung beim Rohrverlegen beobachtet werden, bis der Fuchsschwanz wackelt oder es hagelt wertvolle Ratschläge fürs Leben, die wirklich jeder gebrauchen kann.

Spoiler an: Wäre Adolf Hitler zum Homöopathen gegangen, hätte er gesagt: „Heil, Praktiker!“. Was sagt das Mager-Model, wenn es von der Polizei rausgewunken wird: „Ja, meint der Bulimie?“. Sagt der Patient zur Krankenschwester: „Wenn Sie meine Blutung stillen, wäre ich Ihnen sehr verbunden.“ Das ist Astor, wie er leibt und lebt – nie um einen Gag verlegen. So ist er auch in Sachen Pflegeprodukte unterwegs und weiß: „Für die beanspruchte Haut ab achtzig gibt es die Krematorium. Glühende Wangen für wenig Asche“. Er gibt Überlebenstipps von Mann zu Frau („Nobody else“) und Gitarrenunterricht im Stil der Wochenschau („Mein Klampf“). Jetzt aber schnell los und „ReimTime“ kaufen, bevor die Wortspielpolizei kommt!

Anspieltipps:

  • Promi-WG
  • Blues Song
  • Schick a Rührei
  • Navigation Tourette
  • Neuneinhalb Knochen
Neue Kritiken im Genre „Comedy“
8.5/10

Lass Knacken, Helge! Helge, Der Film! Helge, Life!
  • 2015    
Diskutiere über „Willy Astor“
comments powered by Disqus