R.E.M. - R.E.M. By MTV - Cover
Große Ansicht

R.E.M. R.E.M. By MTV


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 111 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Herausgelöst aus dem opulenten „REMTV“-Box-Set, liegt mit „R.E.M. By MTV“ die definitive Dokumentation über die Band aus Athens, Georgia, nun auch einzeln vor.

Ende des vergangenen Jahres, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft, hievte die ehemalige Plattenfirma von R.E.M. mit „REMTV“ eine sechs DVDs umfassende Mega-Box mit 15 Stunden (!) Spielzeit zu einem äußerst stolzen Preis in die Läden, auf der die gesamte MTV-Ära der seit 2011 aufgelösten Band beleuchtet wurde. Für die Fans von Michael Stipe und Co. war dies sicher ein netter Zeitvertreib, der viele denkwürdige Auftritte zeigt, vergessene Anekdoten widerbelebt und auch die letzten Geheimnisse zutage fördert. Wer sich dagegen nur so am Rande für R.E.M. interessiert, wird sich den Klumpen allerdings kaum ins DVD-Regal gestellt haben.

Doch nun kommt Abhilfe für all diejenigen, die auf Beiwerk verzichten können und sich nur auf das Wesentliche konzentrieren wollen: Die DVD Nummer sechs aus dem Box-Set, namentlich „R.E.M. By MTV“, wurde separiert und jetzt als Einzel-DVD bzw. erstmals als Blu-ray auf den Markt gebracht. Damit wird dem geneigten Interessenten die Möglichkeit gegeben, für schmales Geld die fast zweistündige Dokumentation über die Band aus Athens, Georgia, anzusehen und darüber hinaus ein paar ausgewählte Live-Performances aus der großen Box als Bonus abzugreifen.

„R.E.M. By MTV“ ist nicht einfach nur eine Verwertung von Archivmaterial aus 30 Jahren MTV und R.E.M., sondern eine mit neuem Exklusivmaterial angereicherte Doku von Regisseur und Drehbuchautor Alexander Young, der den gemeinsamen Weg der beiden Musik-Institutionen nachzeichnet (R.E.M. veröffentlichten ihre Debütsingle „Radio Free Europe“ im Juli 1981. MTV ging am 1. August 1981 auf Sendung.). Neben Freunden, Kollegen und anderen Weggefährten, sind Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills und Michael Stipe die eindeutigen Hauptfiguren dieser Dokumentation.

Dies konnte bei Dokumentationen über andere Künstler auch schon anders beobachtet werden. Doch hier kommen die wirklich wichtigen Protagonisten ausgiebig zu Wort. Sie sparen nicht mit witzigen Geschichten und netten Anekdoten und erzählen ausführlich und charismatisch über ihren Werdegang, kleine Krisen und große Tragödien sowie das ungewollte Leben als Rockstars. Das ist nicht nur für R.E.M.-Fans Geschichtsunterricht galore.

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Simulation Theory
  • 2018    
9/10

Electric Ladyland (50th Anniversary Edition)
  • 2018    
Diskutiere über „R.E.M.“
comments powered by Disqus