Hey Mother Death - Highway - Cover
Große Ansicht

Hey Mother Death Highway


  • Label: Paper Bag/Rough Trade
  • Laufzeit: 28 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Album bleibt im ersten Gang und kokettiert damit ohne großen Erfolg.

Hey Mother Death klingt im Grunde überhaupt nicht nach einem musikalischen Projekt. Viel eher scheint das kanadische Duo einen französischen Art-Film als Hörspiel verpacken zu wollen. „Highway“ ist eine wabernde und psychedelische Reise in das Innere zweier Künstler. Was für die einen spannend klingt, hört sich für andere nach prätentiösem Gehabe an. Und nach gerade einmal vier vor sich hin kriechenden Titeln kann die Kritik letzterer Hörer nicht verübelt werden. „Highway“ scheint all die Atmo-Aufnahmen eines „Frances The Mute“ zu nutzen, ohne den Hörer zwischendrin mit einfangenden Melodien zu entlohnen.

Ein weiterer Vergleich, der sofort einfällt, ist die letzte dEUS-Scheibe „Following Sea“, die den französischen Noir-Vibe dem eigenen Rock-Ansatz unterworfen hat. Das hat bekanntermaßen funktioniert. Hey Mother Death zwängen sich in nichts hinein und das darf gerne als künstlerische Freiheit verstanden werden. Die Dub-Einflüsse sind noch durchgehend präsent, doch spätestens in einem „Bad Sex“ werden Stereotype durcheinander geworfen, sodass selbst Easy Listening in den Mixer kommt.

Nur ist das Ergebnis weiterhin nicht mehr als ein Rausch, der beobachtet werden kann. Als Hörer kann man nie selbst an diesem Rausch teilhaben. Das Album geht einfach am Hörer vorbei und scheint ihn gar nicht zu bemerken, während wabernde Gitarren, gleichmäßige Beats und verzerrte Atmo-Klänge alles daran setzen, den Boden unter den Füßen wegzuziehen. „Highway“ scheint faszinieren zu wollen, verwirrt am Ende jedoch einfach nur. Die Idee hinter dieser Musik ist letztlich so verschwommen wie das Album-Cover und nur selbst ernannte Sound-Detektive werden eine Freude daran finden, ein System hinter diesen Klängen auszumachen.

Anspieltipps:

  • Highway
  • The Hills

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Hey Mother Death“
comments powered by Disqus