Miles Davis - The Bootleg Series Vol. 4: Miles Davis At Newport 1955-1975 - Cover
Große Ansicht

Miles Davis The Bootleg Series Vol. 4: Miles Davis At Newport 1955-1975


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 296 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Der vierte Teil der Bootleg-Serie präsentiert 20 Jahre Miles Davis live in Newport.

Das Newport Jazz Festival wurde im Jahr 1954 von dem Jazz-Pianisten George Wein als erstes Open-Air-Festival für Jazzmusik aus der Taufe gehoben. Seitdem findet es Jahr für Jahr im Sommer statt und präsentiert die angesagtesten Jazz-Acts der Szene. In diesem Jahr findet das Festival zum 61. Mal in der Zeit vom 31. Juli bis 2. August im Fort Adams State Park auf Rhode Island statt. Auch diesmal sind wieder jede Menge Hochkaräter mit dabei, u.a. Chris Botti, Bill Frisell, Lucky Peterson und Jamie Cullum.

In den vergangenen 60 Jahren sind alle großen Genre-Meister auf dem Festival aufgetreten, darunter u.a. Thelonious Monk, Dizzy Gillespie, Dave Brubeck, Louis Armstrong, Duke Ellington, John Coltrane, Ella Fitzgerald, Herbie Hancock, Keith Jarrett und natürlich Miles Davis. Dieser war zwar bei der Debüt-Veranstaltung nicht mit dabei, machte aber Veranstalter George Wein bei einem Treffen im Folgejahr unmissverständlich klar, dass er bei einer Neuauflage gefälligst dabei zu sein habe. Daraus entwickelten sich acht Gastspiele in 20 Jahren (1955, 1958, 1966, 1967, 1969, 1971, 1973 und 1975), die auch auf den ausgelagerten Newport Jazz Festivals in New York, Berlin und Dietikon im Kanton Zürich in der Schweiz stattfanden.

Bild

Legacy, die Katalogabteilung von Columbia Records, hat nun die gesammelten Mitschnitte dieser Auftritte in einem Box-Set aus der „Miles Davis Bootleg-Serie“ aufgelegt, das den Hörer knapp fünf Stunden lang mit der Musik von Miles Davis versorgt. Dabei wird eine chronologisch sortierte Reise aus den 50er Jahren bis hin in die frühen 70er Jahre absolviert, als Miles Davis Stücke seines 1970er Albums „Bitches Brew“ live vorstellte – ein Werk, das mit sechs Songs, mehr als 1½ Stunden Laufzeit und einer Mischung aus Rock und Jazz das Genre wieder einmal revolutionierte.

Ein großes Highlight dieses Box-Sets ist, dass lediglich ein Viertel der dargebotenen Stücke bereits veröffentlicht wurden. Damit wird „Miles Davis At Newport 1955-1975“ auch für die Hardcore-Fans des Jazz-Trompeters zu einer wahren Fundgrube, mit der sich der geneigte Hörer wirklich ausführlich beschäftigen kann. Dabei nimmt er quasi im Vorbeigehen die musikalische Entwicklung des Kult-Amerikaners mit und kann sich in Zeiten, in denen mit dem Saxophonisten Kamasi Washington (34) plötzlich wieder ein Star am Jazz-Himmel aufgetaucht ist, auch noch einen Vergleich zurechtzimmern. Jazz-Herz, was willst du mehr?

Anspieltipps:

  • Sanctuary
  • Directions
  • Bitches brew
  • Gingerbread boy
  • ‘Round midnight
  • Stella by starlight
  • Bye bye blackbird
  • Straight, no chaser
  • It’s about that time
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
7.5/10

Jazz In Detroit, Strata Concert Gallery, 46 Selden
  • 2018    
7/10

Louder Than I´m Used To
  • 2018    
Diskutiere über „Miles Davis“
comments powered by Disqus