Gilligan Moss - Ceremonial EP - Cover
Große Ansicht

Gilligan Moss Ceremonial EP


  • Label: Caroline/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 19 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
9/10 Leserwertung Stimme ab!

In den besten Momenten sind Gilligan Moss‘ Arrangements innovativ, in den schwächsten leider anstrengend.

Gilligan Moss‘ erste EP ist keine, die als Hintergrundmusik genutzt werden kann. Die vier Tracks sind komplexe Mischungen aus Psych-Rock, Synth-Pop und House, welche die vollkommene Aufmerksamkeit des Hörers beanspruchen. Moss setzt seine Stücke bewusst zunächst chaotisch an, um sie dann später in eine überraschend melodische Richtung zu steuern. Dies fällt besonders beim Eröffnungsstück „Choreograph“ auf, welches wild und ungeordnet anfängt, nur um dann nach einer Minute erstaunlich geradlinig zu werden. Das sorgt für einen gewissen Aha-Effekt, ist aber bestimmt keine leichte Kost.

Es ist mutig von Moss, einen so sperrigen Einstand in der Musikszene zu wagen. Er vertraut darauf, dass der Hörer bereit ist, sich intensiv mit seiner Musik auseinanderzusetzen und die gewagte Mischung aus Struktur und Unordnung zu schätzen weiß. In den besten Momenten sind Gilligan Moss‘ Arrangements dann auch unglaublich innovativ, in den schwächsten jedoch leider ziemlich anstrengend. Ambitioniert sind sie jedoch immer.

Im Endeffekt darf man gespannt sein, wie der Künstler nun weitermacht. Diese 19 Minuten sind bereits eine klare Ansage, wo er sich musikalisch positionieren will. Er beansprucht eine alleingestellte Position im Genre, einen Sound, der unverkennbar mit ihm in Verbindung gebracht wird. Das ist ihm hier nicht immer gelungen. Trotzdem - allein so ein wunderbares Stück wie „Ceremonial“ zeigt, was möglich ist, wenn sein Konzept vollkommen aufgeht.

Anspieltipps:

  • Ceremonial
  • It felt right

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Gilligan Moss“
comments powered by Disqus