Sea+Air - Evropi - Cover
Große Ansicht

Sea+Air Evropi


  • Label: Glitterhouse/INDIGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Freude des Duos an der Musik und ihrer Vielfältigkeit ist dem kompletten Album anzuhören.

Das griechisch-deutsche Duo Sea+Air beginnt das neue Werk genau mit dem, was der Bandname verspricht: Geräusche sind zu hören, Wellen einer wilden See im Wind. Dann, nach ein paar Sekunden mischen sich die ersten Instrumente dazu. Aus einem ruhigen Stück wird langsam ein äußerst komplex aufgefahrener Song und wenn Daniel Benjamins Gesang einsetzt, spürt man als Zuhörer, dass hier was Großes im Gange ist. „We all have to leave someday“ singt er, obwohl die neue Platte hier gerade erst ihren Anfang nimmt.

Das Wunderbare an der neuen LP „Evropi“ ist die Leichtigkeit, mit der Sea+Air die verschiedensten musikalischen Stile annehmen und beherrschen. Auf den elegischen Opener folgt mit „Follow me me me“ ein wilder Electro-Rock-Song und obwohl das im krassen Kontrast steht, wirkt es doch harmonisch und wie aus einem Guss. Für den Hörer bedeutet das vollkommene Unberechenbarkeit. Neben komplett zurückgenommenen Akustiksongs wie „Should I care“ gibt es komplett experimentelle Stücke wie das mystische „Flowers from the Distance“, welches an einen Klagegesang erinnert.

In weniger fähigen Händen kann dieser mutige Ansatz zur Verweigerung eines klaren Gesamtkonzepts natürlich scheitern, bei Sea+Air ist dies aber glücklicherweise nicht der Fall. Daniel Benjamin und Eleni Zafiriadou verlieren nie die Kontrolle über ihr Material, sondern toben sich auf jeglichem Terrain gekonnt aus. Die Freude des Duos an der Musik und ihrer Vielfältigkeit ist dem kompletten Album anzuhören. Mit „Evropi“ sind Benjamin und Zafiriadou nah dran an ihrem eigenen, persönlichen Meisterwerk.

Anspieltipps:

  • We All Have To Leave Someday
  • Should I Care
  • We Understand You

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
Diskutiere über „Sea+Air“
comments powered by Disqus