City And Colour - If I Should Go Before You Go - Cover
Große Ansicht

City And Colour If I Should Go Before You Go


  • Label: Dine Alone Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Wechselspiel aus Wehmut und Aufbruchsstimmung auf der Grundlage von Blues und Folk. Kaum einer beherrscht dies so gut wie Dallas Green.

Der Kanadier Dallas Green (35) alias City And Colour veröffentlichte im vergangenen Jahr etwas überraschend zusammen mit Pop-Superstar P!nk (36) unter dem Namen You+Me das Folk-Pop-Album „Rose Ave.“ (10/2014) und kümmerte sich in diesem Jahr um das nächste, inzwischen fünfte Studiowerk seines „City And Colour“-Projekts. Dieses liegt nun in Form von „If I Should Go Before You“ vor und entstand in den beliebten Blackbird Studios in Nashville, Tennessee. Erstmalig sind an den Studioaufnahmen eines CAC-Albums jene Musiker beteiligt gewesen, die City And Colour live auf der Bühne vertreten, also Leute wie Doug MacGregor (Drums), Dante Schwebel (Gitarre) und Jack Lawrence (Bass). Diese kennen wir aus Bands wie The Dead Weather, The Raconteurs oder den Constantines.

Führte dies dazu, dass City And Colour schon zu Beginn von „If I Should Go Before You“ völlig anders klingen als erwartet? Denn in „Woman“ hören wir keinen Folk und keine Singer/Songwriter-Attitüde, sondern neun Minuten düster wabernde Atmosphäre, die sich ganz tief mit dem Blues der Südstaaten vollgesogen hat. Überhaupt scheint es eben jener Blues Dallas Green heuer angetan zu haben. In Greens ganz persönlicher Ausprägung wandert dieser nämlich durch fast alle Stücke des Albums. Diese haben es sich dazu im Midtempo gemütlich gemacht und bieten damit genügend Raum für die kleinen Geschichten des Ex-Alexisonfire-Gitarristen.

Wer also geglaubt hat, dass der Blues-Einfluss nur ein kurzes Intermezzo sein würde, sieht sich mit diesem Album eines besseren belehrt, auch wenn hier und da ein paar Country- und Folk-Einflüsse ins Spiel kommen („Runaway“, „Map of the world“). An der grundsätzlichen Melancholie, die sich durch das gesamte Schaffen des Kanadiers zieht, ändert all dies eh nichts. Und das ist auch gut so! Denn Stücke wie „Lover come back“ „Blood“ oder auch „Friends“ leben einfach von dem Wechselspiel aus Wehmut und Aufbruchsstimmung, das Dallas Green so gut beherrscht. „If I Should Go Before You“ ist der treffende Beleg dafür.

Anspieltipps:

  • Woman
  • Mizzy C
  • Runaway
  • Killing time
  • Lover come back
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8.5/10

Rough And Rowdy Ways
  • 2020    
Diskutiere über „City And Colour“
comments powered by Disqus